Neuer trauriger Rekord auf den Kanarischen Inseln: 1173 Migranten kommen auf 18 Booten innerhalb 48 Stunden an

935

Zwei neue Rettungsaktionen am Ende des Sonntags erhöhten die Zahl der Ankünfte von Migranten auf den Kanarischen Inseln am Wochenende auf 1.173, die höchste Zahl seit November 2020, und heute Morgen hat Salvamento Marítimo weiteren 92 Menschen östlich von Lanzarote geholfen.

Darüber hinaus wurden die Rettungsdienste gerade über die Ankunft eines neuen Cayuco im Süden Teneriffas alarmiert.

Insgesamt erhielt der Archipel zwischen Samstag und Sonntag 18 Kanus, Boote und Schlauchboote, mit Rettungen auf fünf Inseln: Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura und El Hierro.

Die letzten entsprechen El Hierro: ein Cayuco mit dreizehn Männern aus dem Süden der Sahara, der aus eigener Kraft den Hafen von La Restinga erreichte, der sechste des Wochenendes, und ein Zodiac mit 33 Männern und sechs Frauen, ebenfalls aus dem Süden der Sahara, zu dem die Seenotrettung in den Gewässern östlich von Gran Tarajal (Fuerteventura) gerettet hat.

Unter denen, die am Samstag und Sonntag ankommen, sind nach Angaben des Roten Kreuzes mehr als 200 Minderjährige. Und auf Inseln wie El Hierro, mit einem Empfangsnetz von wenigen Orten, war es notwendig, eine Passagierfähre zu chartern, um an diesem Montag zu den Neuankömmlingen nach Teneriffa zu gelangen, da die rund 500 Menschen, die sie in zwei Tagen empfangen hat, ihre Kapazität völlig übersteigen.

Im Laufe des Samstags gelang es 469 Migranten, die kanarischen Küsten in sieben Booten zu erreichen, die auf Teneriffa ankamen, zwei Cayucos; El Hierro, drei Cayucos; und Lanzarote, wo nach Angaben der Rettungsdienste zwei Boote ankamen.

Am Sonntag kamen 704 Menschen an der Küste an oder wurden gerettet (die höchste Zahl an einem einzigen Tag in diesem Jahr), in elf Booten: vier Schlauchboote auf Lanzarote, drei Kanus in El Hiero; zwei Cayucos auf Teneriffa, ein Cayuco auf Gran Canaria und eine Pneumatik auf Fuerteventura.

Bereits heute Morgen hat die Guardamar Polimnia in zwei Gewässern in der Nähe von Lanzarote weitere 92 Menschen gerettet: eines mit 47 Einwanderern subsaharischer Herkunft (44 Männer, eine Frau und zwei Minderjährige) und ein weiteres mit weiteren 45 maghrebinischen Wurzeln (41 Männer und eine Frau).

Und gegen 8.00 Uhr wurden die Rettungsdienste über den Standort eines Cayuco alarmiert, der im Süden von Teneriffa ankommt und über den es noch keine Daten gibt.

Bild: Copyright: riky89


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter