Neue Zugstrecke auf Gran Canaria wird 2,12 Millionen Quadratmeter enteignen

Ohne das von der Eisenbahnlinie betroffene Gebiet zwischen Kilometer 49 und 56 der 57,8 zu zählen, das es haben wird (noch in der Entwurfsphase der Route), wird der vom Cabildo zwischen der Hauptstadt und dem Süden geplante Zug die Enteignung von mehr als 2,12 Millionen Quadratmetern in sechs Gemeinden der Insel erzwingen. Vier Fünftel sind ländliches Land (1.678.276 Quadratmeter) und ein Fünftel urbanisiertes Land (446.730 Quadratmeter).

So sieht es in dem Dokument aus, das das Ministerium für öffentliche Arbeiten seit Montag der Öffentlichkeit vorlegt und das die von der Eisenbahnanlage betroffene Fläche in 50,8 der 57,8 Kilometer der Anlage auf fast drei Millionen Quadratmeter erhöht, wenn man das betroffene Land hinzufügt die Auferlegung von Dienstbarkeiten und die für den Bau der Eisenbahnlinie notwendigen vorübergehenden Besetzungen.

Die von den Dienstbarkeiten betroffene Fläche zwischen Las Palmas de Gran Canaria, Telde, Ingenio, Agüimes, Santa Lucía de Tirajana und San Bartolomé de Tirajana beträgt 289.721 Quadratmeter, während sie für vorübergehende Nutzungen auf 528.539 Quadratmeter ansteigt.

Spanisch Lernen

Die am stärksten von der Zugführung betroffene Gemeinde ist San Bartolomé de Tirajana, wo 613.156 Quadratmeter enteignet, 125.775 vorübergehend bewohnt und 37.788 Dienstbarkeiten auferlegt würden. Insgesamt sind es 776.719 Quadratmeter, ohne die Auswirkungen auf die sieben Kilometer der untersuchten Strecke zu berücksichtigen, 11,50 % der Bahnstrecke.

Telde ist mit 624.976 Quadratmetern die zweite Gemeinde, in der die Bahnlinie mehr Oberflächenbeschaffenheiten erzeugt, Enteignungen, Dienstbarkeiten und vorübergehende Besetzungen hinzukommen. Die dritte ist Santa Lucía de Tirajana (583.058 Quadratmeter), Agüimes ist die vierte der sechs, durch die die Eisenbahn führt (455.571), die Hauptstadt ist die fünfte (327.961) und Ingenio ist die kleinste (178.281 Quadratmeter).

Mehr als die Hälfte der Strecke der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Santa Catalina und Meloneras verläuft unterirdisch, was Auswirkungen auf die Oberfläche reduziert. Insbesondere gibt es 19.585,45 Meter, die durch einen Tunnel führen, und weitere 9.951,11 Meter, die durch einen Cut-and-Cover-Tunnel führen .

Diese 29.536,56 Meter unter der Erde stellen 51,10 % der 57,8 Kilometer der Trasse dar und umfassen 5.950 Meter der 6.650 Meter der neuen Trasse durch San Bartolomé de Tirajana, die ursprünglich genehmigt wurden.

In diesem Abschnitt wird der Zug vom neuen Bahnhof Playa del Inglés bis Meloneras eingleisig zu 100 % unterirdisch fahren , während er auf dem zweigleisigen Abschnitt vom Anfang bis zur ersten Station auch über 550 Meter an der Oberfläche fahren wird lang und über ein Viadukt für weitere 160 Meter.

Das Cabildo hofft, dass die Staatshaushalte im Jahr 2023 eine Million Euro einplanen , um die Überprüfung der Route durch den Süden und andere Studien abzuschließen und von dort aus mit der Suche nach dem notwendigen Geld für ihren Bau mit europäischen Mitteln zu beginnen.

In Las Palmas de Gran Canaria verläuft die Zugstrecke ab dem Start in Santa Catalina vollständig unterirdisch und sieht die Oberfläche erst, wenn sie die Schlucht Real de Telde passiert und bereits drei weitere Bahnhöfe passiert hat, die von San Telmo, Hospitales und Jinámar. . Von dort aus folgen die ober- und unterirdisch verlaufenden Abschnitte aufeinander.

Bild: Copyright: hydraviridis


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.