Neue Flughafensteuer könnte Spanische Verbindungen gefährden

1623

Könnten steigende Flughafengebühren in Spanien Billigfluggesellschaften in Schwierigkeiten bringen?

Der spanische Verkehrsminister Oscar Puente hat kürzlich einen Vorschlag von Aena gebilligt, die Flughafengebühren ab dem 1. März um 4,09 Prozent zu erhöhen.

Diese Entscheidung, die auf einer Veranstaltung des Forum Europe bekannt gegeben wurde, hat bei den Fluggesellschaften erhebliche Besorgnis ausgelöst.

Die Anhebung, die der National Securities Market Commission (CNMC) ursprünglich im vergangenen Juli vorgeschlagen wurde, zielt darauf ab, die Herausforderungen nach Covid und die Inflation zu bewältigen.

Die Luftfahrtindustrie, darunter führende Akteure wie Ryanair, lehnte dies jedoch einstimmig ab, da sie befürchtete, dass dies die Erholung des Sektors behindern könnte.

Puentes Bekräftigung der Unterstützung der Regierung für die Erhöhung hat diese Befürchtungen verstärkt. Als Teil eines Balanceakts erwähnte er einen nicht näher spezifizierten Anreizplan für Fluggesellschaften, der sich auf die Ankurbelung des internationalen Verkehrs an Regionalflughäfen konzentriert.

Reaktion und Besorgnis der Industrie

Der Airline-Verband ALA, der 85 Prozent des spanischen Luftverkehrs vertritt, zeigte sich enttäuscht. Sie hatten sich für ein Einfrieren der Zölle oder eine moderate Erhöhung um 1,5 Prozent als praktikablere Alternative ausgesprochen.

ALA argumentiert, dass die genehmigte Erhöhung die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors untergräbt und zu einer Zeit kommt, in der viele Fluggesellschaften immer noch mit Schulden und geringer Rentabilität zu kämpfen haben.

Diese Meinung teilen auch Billigfluggesellschaften wie Ryanair, die einen Investitionsplan im Wert von 5 Milliarden Euro über einen Zeitraum von sieben Jahren in Spanien vorgelegt hatten, der nun potenziell gefährdet ist.

Haltung und Zukunftsaussichten von Ryanair

Ryanair, das sich noch nicht zu dieser jüngsten Entwicklung geäußert hat, hatte zuvor Einspruch gegen den Versuch von Aena eingelegt, eine Entscheidung der DGAC aus dem Jahr 2021 zum Einfrieren der Gebühren bis 2027 außer Kraft zu setzen.

Eddie Wilson, der CEO, bezeichnete den Schritt als Bedrohung für Spaniens wichtige Flugverbindungen und im Widerspruch zur Politik der Regierung, die das Wachstum fördert. Die Auswirkungen dieser Steuererhöhung sind besonders besorgniserregend für Billigfluggesellschaften, bei denen die Gewinnmargen bereits gering sind.

Aenas Sicht auf Preisänderungen

Als Reaktion darauf betonte Aena, dass selbst mit dieser Anhebung die Raten im Jahr 2024 immer noch niedriger sein würden als die von 2019 und sich auf zusätzliche “40 Cent pro Passagier” belaufen würden.

Dieser Anstieg spiegelt eine Inflationsrate von 3,5 Prozent wider, was dazu führt, dass das maximale Jahreseinkommen pro Passagier ab März von 9,95 Euro auf 10,35 Euro steigt.

Die endgültige Entscheidung liegt jedoch bei der CNMC, die den Antrag auf “P-Index” zuvor in einem Bericht vom Juni befürwortet hatte.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter