Marokko und Spanien verhindern den Versuch von 100 Migranten über den Zaun von Ceuta zu springen

1378

Eine Gruppe von etwa hundert Migranten aus Subsahara-Afrika versuchte am Mittwoch, durch den Grenzzaun, der die Stadt von Marokko trennt, nach Ceuta einzureisen, ohne dass einer von ihnen illegalen Zugang erhielt, obwohl zwölf von ihnen über den zehn Meter hohen Doppelzaun kletterten.

Nach Angaben der Guardia Civil fand der Einreiseversuch gegen 7.30 Uhr statt, als die Migranten begannen, den marokkanischen Berg in der Nähe des Zauns in einem Zwischenbereich des 8,2 Kilometer langen Grenzgebiets hinabzusteigen.

Die Beamten waren seit gestern Abend in Alarmbereitschaft, da Marokko vor der Anwesenheit von mindestens zweihundert Migranten warnte, die sich in der Nähe der Berge aufhielten, die dem Zaun am nächsten waren.

Die Guardia Civil entsandte eine Spezialoperation in das Gebiet, um das Eindringen dieser Personengruppe zu verhindern.

Der größte Teil der Gruppe wurde von der marokkanischen Gendarmerie eingehalten, bevor sie den Zaun erreichte, obwohl es einigen Dutzend gelang, sich in der Nähe der Grenzlinie zu positionieren, während es etwa zwölf Personen gelang, den ersten der beiden Zäune zu erreichen. Zu diesem Zeitpunkt baten die Benemérita die Feuerwehr der Autonomen Stadt um Hilfe, um ihnen beim Abstieg zu helfen.

Der Einsatz der Feuerwehrleute erfolgte, weil sich die Migranten in einem Bereich des Zauns befanden, in dem die umgedrehten Kämme installiert sind, was es den Afrikanern südlich der Sahara erschweren könnte, auszusteigen.

Das Spanische Rote Kreuz entsandte einen Kontrolldienst in das Gebiet, musste aber letztlich nicht eingreifen, da keiner der Migranten medizinische Hilfe benötigte. Da sie nicht in spanisches Hoheitsgebiet eingereist sind, wurden sie, sobald sie an Land waren, in Anwendung des Grundsatzes der “Zurückweisung an der Grenze” in das Nachbarland zurückgeschickt.

Der Einreiseversuch fiel mit dem Ende des heiligen Monats Ramadan zusammen, so dass die Migranten davon ausgingen, dass die Dienste zur Kontrolle des Zauns durch diesen Feiertag, einen der wichtigsten im islamischen Kalender, geschwächt würden.

Der letzte Versuch dieser Art fand am 17. November statt, als etwa 900 Migranten versuchten, gemeinsam einzureisen, was zu etwa 80 Verletzten führte, darunter mehrere marokkanische Beamte, die die Einreise verhinderten. Diese Gruppe versuchte, über den nördlichen Grenzübergang von Benzú einzudringen, und später zogen etwa 300 in einen Zwischenbereich des Zauns, ohne dass einer von ihnen sein Ziel erreichte.

Bild Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter