Madrid wird 2024 die erste Anlage in Spanien eröffnen die grünen Wasserstoff aus recyceltem Wasser herstellen wird

864

Die Autonome Gemeinschaft Madrid wird 2024 die erste Anlage in Spanien für grünen Wasserstoff eröffnen, der aus aufbereitetem Wasser hergestellt wird. Der Consejo de Gobierno hat die Vergabe des Auftrags für den Bau und Betrieb des Canal de Isabel II mit einer Investition von 7,3 Millionen Euro bestätigt. Es wird prognostiziert, dass die Arbeiten in den nächsten 13 Monaten durchgeführt werden und dass die neue Anlage Mitte nächsten Jahres in Betrieb gehen wird.

Es wird in Pinto, in der Kläranlage Arroyo Culebro Cuenca Media Alta, gebaut und seine anfängliche Kapazität wird rund 80.000 Kilogramm Wasserstoff pro Jahr betragen. Es handelt sich um ein hochmodernes Projekt, da der Canal de Isabel II in dieser Anlage Wasserstoff aus aufbereitetem Wasser (gereinigtes Wasser, das zusätzlich aufbereitet wird) herstellen wird. Dies geschieht durch Elektrolyse, bei der als Energiequelle die Hybridisierung zweier erneuerbarer Technologien genutzt wird: die photovoltaische Solarerzeugung und die Kraft-Wärme-Kopplung von Biogas aus der Nutzung von Abfällen aus der Kläranlage selbst.

Dank der in dieser Anlage angewandten tertiären Behandlung wird Canal de Isabel II in der Lage sein, aufbereitetes Wasser zu liefern, um den gesamten Bedarf des Elektrolyseurs zu decken (für die Herstellung von 1 Kilo Wasserstoff werden 12 Liter Wasser benötigt). Somit wird es einzigartig sein, weil es die gesamte für seinen Betrieb erforderliche Energie aus erneuerbaren Quellen bezieht, die in der Anlage selbst erzeugt werden, und weil es die erste Anlage in Spanien sein wird, die recyceltes Wasser anstelle von Trinkwasser als Quelle für die Wasserstofferzeugung verwendet.

Darüber hinaus wird der bei der Elektrolyse entstehende Sauerstoff durch die Trennung der Moleküle vom Wasser verwendet, um die Reinigungsbehandlung des Abwassers zu verbessern, das in diese Kläranlage gelangt, wo die von 1,2 Millionen Einwohnern verursachte Verschmutzung behandelt wird.

Dank dieses Projekts der Autonomen Gemeinschaft Madrid, das es ermöglicht, die Einsatzmöglichkeiten von Wasserstoff gegenüberzustellen und sein Potenzial optimal auszuschöpfen, wird der Canal de Isabel II eine neue Route für nachhaltige Mobilität, die Elektrifizierung des Schwerverkehrs und die Dekarbonisierung industrieller Prozesse eröffnen. Erneuerbarer Wasserstoff positioniert sich als einer der wichtigsten Energieträger der Zukunft, da er speicherbar, transportierbar und klimaneutral ist. Darüber hinaus erzeugt es bei seiner Herstellung und seinem Verbrauch keine Schadstoffemissionen.

Mit dem Bau der Anlage für grünen Wasserstoff auf seinem Grundstück ist die Aufbereitungsanlage Arroyo Culebro Cuenca Media Alta de Pinto erneut ein Vorläufer eines führenden Projekts im Bereich der Kreislaufwirtschaft. Bereits 2007 war es das erste Unternehmen, das vollständig recyceltes Wasser lieferte, um 100 % Recyclingpapier herzustellen.

Die Kläranlage, die täglich bis zu 30 Millionen Liter konventionelles aufbereitetes Wasser für die Bewässerung von Grünflächen oder die Straßenreinigung produzieren kann, verfügt über eine noch fortschrittlichere Regenerationsbehandlung mit Ultrafiltrations- und Umkehrosmosemembranen. Damit können bis zu 12 Millionen Liter aufbereitetes Wasser von höchster Qualität pro Tag erzeugt werden, das sich für den Einsatz in industriellen Prozessen und jetzt auch für die Produktion von grünem Wasserstoff eignet. Diese Funktionalitäten unterscheiden sie von den übrigen Kläranlagen der Autonomen Gemeinschaft Madrid und machen sie zu einem Maßstab in Spanien für die Regeneration von gereinigtem Abwasser.

Bild: Copyright: studioeast


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter