Lebensmittelwarnung für Wassermelonen aus Marokko in Spanischen Supermärkten

4048

Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF), das die verschiedenen für Lebensmittelsicherheit und -verbrauch zuständigen Behörden in der EU miteinander verbindet, hat eine Gesundheitswarnung herausgegeben, in der über die Entdeckung einer Charge von Wassermelonen bei einer Grenzkontrolle informiert wird, in der ein hoher Methomylgehalt gefunden wurde. ein Pestizid, das in der Europäischen Union wegen seiner Risiken für den Verbraucher nicht zugelassen ist.

Die abgefangenen Wassermelonen stammten aus Marokko, heißt es in der RASFF-Warnung, und enthielten Spuren des Insektizids in einem Anteil, der höher war als der auf dem europäischen Markt erlaubte. Insbesondere weisen diese Früchte eine Menge von 0,38 + / – 0,19 mg/kg-ppm auf, wenn ihre maximale Rückstandsgrenze (MRL) bei 0,015 mg/kg-ppm festgelegt wird, erklärt FACUA.

Das europäische System stuft den Vorfall als “schwerwiegend ein und verweist auf die nationalen Behörden, die Untersuchung des Falles und die Verteilung der betroffenen Wassermelonen. Im Falle Spaniens die spanische Agentur für Lebensmittelsicherheit und Ernährung (AESAN), die sowohl dem Verbraucher- als auch dem Gesundheitsministerium untersteht und für die Übermittlung der Rücknahmeanordnungen an die verschiedenen regionalen Stellen zuständig ist.

“Methomyl ist eine Substanz, die als Pestizid eingesetzt wird und in einigen Fällen schwerwiegende Folgen haben kann. Die Symptome einer Vergiftung durch diese Substanz sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, übermäßiges Schwitzen, Zittern, Muskelschwäche und verschwommenes Sehen “, erklärt die Organisation. “Die Mischung von Methomyl mit Alkoholkonsum kann sich auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirken und zu Nierenversagen führen.”

Paprika und Äpfel führen die Liste der Gemüse- und Obstsorten mit bis zu 33 und 31 verschiedenen Pestiziden an, obwohl die Birne spanischen Ursprungs und die Tafeltraube marokkanischen Ursprungs mit jeweils 11 verschiedenen Sorten in derselben Frucht den “Recórd” hatten. Dies geht aus dem Bericht von Ecologists in Action hervor, der auf Daten von (AESAN) basiert.

Die Ergebnisse des Berichts zeigen, dass die Bevölkerung über die Nahrung einer hohen Anzahl von Pestiziden ausgesetzt sein kann, da in 34 % der analysierten Lebensmittel Rückstände gefunden wurden (927 von insgesamt 2.711 Proben), ein Prozentsatz, der bei Obst und Gemüse auf 41,69 % ansteigt.

Die Studie zeigt auch, dass im Allgemeinen 2,8 % der in Spanien vermarkteten Lebensmittel (4,5 % in ganz Europa) nicht dem gesetzlichen Standard entsprachen, der den Grenzwert festlegt, ab dem ein Stoff als giftig oder gefährlich für die menschliche Gesundheit gilt, d. h. laut Sprecher Koldo Hernández, dass es sich nicht um “gute oder wünschenswerte” Produkte handelt.

In jedem Fall und mit Blick auf die Minimierung eines ohnehin schon sehr geringen Risikos gibt es einige Tipps, wie man Obst und Gemüse wäscht, um mögliche giftige Produkte zu vermeiden.

Bild: Copyright: pixander


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter