Lebensmittelpreise stiegen trotz der spanischen Mehrwertsteuersenkung im Februar um 16,6 %

250

Die Preise sind im Februar wieder gestiegen, vor allem für Lebensmittel. Die zwischenjährliche Schwankungsrate des VPI ist leicht auf 6 % gestiegen, wie das Nationale Institut für Statistik ( INE ) am Dienstag mitteilte. Gleichzeitig hat die Kerninflation nach einem Anstieg um ein Zehntel auf 7,6 % ein neues Maximum erreicht. Der größte Druck lastet weiterhin auf Lebensmitteln, deren CPI trotz Mehrwertsteuersenkung mit 16,6 % einen neuen Allzeitrekord aufgestellt hat.

Das INE hat ein Zehntel seiner vorläufigen Schätzung von Ende Februar nach unten revidiert. Trotzdem sind sowohl der allgemeine VPI als auch der Kern-VPI – aufgrund seiner hohen Volatilität ohne Energie und unverarbeitete Lebensmittel – im Jahresvergleich um ein Zehntel gestiegen, bezogen auf die Januar-Daten. Der allgemeine Zinssatz ist von 5,9 % zu Beginn des Jahres leicht auf 6 % gestiegen, womit er in zwei aufeinanderfolgenden Monaten einen Anstieg verzeichnete und 4,8 Punkte unter der im Juli erreichten Obergrenze von 10,8 % blieb. Ausgeprägter war der monatliche Anstieg. Allein im Februar stiegen die Preise um 0,9 %, der größte monatliche Anstieg seit Juni und der größte Anstieg für einen Februar seit 1980.

Der jährliche Anstieg war identisch mit der darunter liegenden Inflation, die von einer Rate von 7,5 % im Januar auf 7,6 % im Februar gestiegen ist. In seinem Fall sind die an diesem Dienstag veröffentlichten Daten die höchsten seit Dezember 1986. Die Kerninflation akkumuliert vier Monate auf dem Vormarsch und hält den Abstand von 1,6 Punkten über der allgemeinen Rate.

Die Steuer auf bestimmte Basisprodukte wurde seit Januar gesenkt. Die Regierung hat die Mehrwertsteuer auf Öl und Teigwaren für sechs Monate von 10 % auf 5 % gesenkt und den stark ermäßigten Satz von 4 % für Grundnahrungsmittel wie Brot oder Milch abgeschafft. Ebenfalls von dieser Steuer befreit sind bis zum 30. Juni Brotmehl, Käse, Eier, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Getreide. Auf andere Grundnahrungsmittel wie Fleisch, Fisch, Joghurt, Wasser in Flaschen, Zucker, Butter, Kaffee, gebratene Tomaten und alle Arten von Konserven bleibt die Mehrwertsteuer jedoch erhalten.

Der Anstieg der Lebensmittelpreise schlägt in die Taschen der Familien. Laut einer von Findus Spanien durchgeführten Studie nehmen 62 % der Spanier eine Steigerung der Ausgaben in ihrem Einkaufswagen um 10 % bis 30 % wahr. Konkret geben 44 % an, dass sie auf Lebensmittel verzichten mussten, die in der aktuellen, von Inflation geprägten Wirtschaftslage nicht unbedingt erforderlich sind.

Bild: Copyright: radub85


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter