Klimagipfel COP28: Spanien schließt sich selbst von einem Abkommen zur Förderung der Kernenergie aus

1177

Im Rahmen des Klimagipfels in Dubai haben an diesem Samstag rund zwanzig Länder ein Abkommen unterzeichnet, in dem sie sich verpflichten, die weltweite Kernenergiekapazität bis 2050 zu verdreifachen. Diese Liste von Ländern umfasst Frankreich, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und Japan, jedoch nicht Spanien.

Die Liste der Unterzeichnerstaaten besteht aus den Vereinigten Staaten, Bulgarien, Kanada, der Tschechischen Republik, Finnland, Frankreich, Ghana, Ungarn, Japan, Südkorea, den Niederlanden, Polen, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Schweden, der Ukraine, den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Vereinigten Königreich.

Diese Länder haben ein Dokument unterzeichnet, in dem sie sich verpflichten, “zusammenzuarbeiten, um das globale Ziel einer Verdreifachung der Kernkraftkapazität von 2020 bis 2050 voranzutreiben und dabei die unterschiedlichen internen Umstände jedes Teilnehmers anzuerkennen”.

Die Selbstverpflichtung umfasst die Sicherstellung, dass “Kernkraftwerke verantwortungsvoll und in Übereinstimmung mit den höchsten Standards in Bezug auf Sicherheit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Nichtverbreitung betrieben werden” sowie die Abfallwirtschaft.

In dem Dokument fordern die Unterzeichnerstaaten die Weltbank, internationale Finanzinstitutionen und regionale Entwicklungsbanken auf, die Einbeziehung der Kernenergie in die Energiekreditpolitik ihrer Organisationen zu fördern.

Die Länder betonen “die Schlüsselrolle der Kernenergie bei der Erreichung von Netto-Null-Treibhausgasemissionen, der Aufrechterhaltung einer 1,5-Grad-Grenze für den Temperaturanstieg und der Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung”.

Einer der Befürworter des Abkommens, der Präsident der Französischen Republik, Emmanuel Macron, hat darauf bestanden, “dass weltweit mehr in dekarbonisierte Energien, insbesondere in die zivile Kernenergie und die Umrüstung bestehender Kohlekraftwerke, investiert werden muss”.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter