Katalonien ruft Dürrenotstand für sechs Millionen Menschen aus

3257

Am Donnerstag rief die katalanische Regierung den Dürrenotstand im Ter-Llobregat-System aus, das 202 Gemeinden in Barcelona und seiner Metropolregion sowie in Girona und Umgebung versorgt. Die neue Phase betrifft sechs Millionen Menschen und tritt an diesem Freitag in Kraft, wenn sie in der DOGC veröffentlicht wird.

Die Entscheidung wurde auf einer außerordentlichen Sitzung der interdepartementalen Dürrekommission getroffen, wie der Präsident der Generalitat, Pere Aragonès, und der Minister für Klimapolitik, David Mascort, erklärten. “Wir waren noch nie mit einer so langen Dürre konfrontiert”, sagte der Präsident, der hinzufügte, dass es in den letzten 40 Monaten “nicht so viel geregnet hat, wie Katalonien braucht”. Aus diesem Grund hat er angekündigt, dass sie die Daten jeden Tag überwachen, um herauszufinden, wie die Situation ist.

Das Treffen wurde am vergangenen Dienstag einberufen, als die Pegel in den Stauseen unter die Schwelle von 100 hm3 fielen, was laut Dürre-Sonderplan (PES) den Eintritt in den Notfall bedeutet.

Trotz der kritischen Situation betonte Aragonès, dass die Maßnahmen der Regierung es ermöglicht haben, den Eintritt in die restriktivste Phase der Dürre zu verzögern. “Wenn keine Präventivmaßnahmen ergriffen worden wären, wären wir schon vor 15 Monaten in den Notstand eingetreten”, sagte er. Den Bürgern dankte er für die Anstrengungen, die unternommen wurden, um Wasser zu sparen.

“Wir befinden uns in einem neuen Klimaszenario, das dazu führen wird, dass Dürren häufiger werden”, erklärte der Präsident, der zuversichtlich war, diese Mangelkrise zu überwinden. “Wir werden die Dürre dank gut koordinierter Planung und Investitionen überwinden. Die Gesellschaft und die Verwaltungen waren in der Lage, widrige Situationen zu überwinden, und wir werden dies wieder tun”, fügte er hinzu, nachdem er angekündigt hatte, dass die Beziehungen zur Regierung und zu Europa intensiviert wurden.

Der Minister erklärte, dass sie in den letzten zwei Monaten daran gearbeitet haben, “das produktive Gefüge und den Sport zu schützen, indem sie die Füllung von Schwimmbädern oder Fußballplätzen gegen eine Entschädigung ermöglicht haben”. Darüber hinaus seien die Investitionen von 50 Millionen Euro auf 120 Millionen Euro erhöht worden, um “Verbesserungen im Verteilungsnetz und im integralen Wasserkreislauf anzugehen”.

In Bezug auf die nächsten Maßnahmen in diesem Zusammenhang sagte Mascort, dass dies das erste Mal sei, dass eine Dürre “mit einem vor zwei Jahren genehmigten Fahrplan” bekämpft werden könne, d.h. “mit geschriebenen Regeln”. Außerdem, so der Minister, “werden die nächsten Dürren effizienter bewältigt werden können”.

Wassertransport nach Barcelona

Wie der Präsident der Generalitat wollte auch Mascort den Bemühungen des katalanischen Volkes danken. “Jeder Tropfen, der nicht verloren geht, ist Wasser, das wir morgen haben werden”, sagte er. Angesichts der besorgniserregenden Wettervorhersagen für die kommenden Monate in Katalonien müsse man sich aber “etwas mehr” anstrengen.

In Bezug auf die Daten, an denen die Phasen 2 und 3 des Notstands eingeleitet werden könnten, sagte der Minister, dass “sie von vielen Variablen abhängen” und er deshalb nicht riskieren werde, zu sagen, wann dies der Fall sein werde. Vorerst werden sie sich mit der Ministerin für ökologischen Wandel und demografische Herausforderungen, Teresa Ribera, treffen, um über die Ankunft des Wassers in Barcelona zu sprechen. “Wichtig ist nicht, woher es kommt, sondern dass wir es haben, wenn wir es brauchen.”

Auf die Frage nach der Reduzierung des Wasserdrucks erklärte Mascort, dass “dies nicht allgemein möglich ist”, da “nicht alle Städte die gleiche Stadtplanung haben”. In jedem Fall erklärte er, dass “in bestimmten Vierteln oder Gebieten bereits Druckabfälle vorgenommen werden“, wenn auch immer auf “chirurgische” Weise.

Die restriktivste Phase

Die Notfallphase ist die schwerste von allen und besteht aus drei Phasen. Im ersten Fall wird die Wasserversorgung auf 200 Liter pro Person und Tag für alle Nutzungen reduziert, einschließlich gewerblicher, industrieller, Freizeit- oder persönlicher Zwecke. In der Notstufe 2 sinkt er auf 189 Liter pro Person und Tag, in Phase 3 auf 160 Liter.

Der Eintritt in diese neue Phase bedeutet auch, dass der Wasserverbrauch für die landwirtschaftliche Bewässerung um 80 %, für die Viehzucht um 50 % und für die industriellen Aktivitäten um 25 % reduziert wird.

Phase I, die aktuelle

In dieser ersten Phase wird die Wasserversorgung auf 200 Liter pro Person und Tag reduziert, einschließlich wirtschaftlicher und kommerzieller Aktivitäten.

  • Reinigung

Es ist verboten, alle Arten von Fahrzeugen zu reinigen, außer in Einrichtungen, in denen sie gewaschen werden. In diesen Fällen sollte dies mit rezirkuliertem Wasser erfolgen.

Was die Reinigung von Straßen und Stadtmöbeln betrifft, so ist es verboten, dies mit Trinkwasser zu tun. Ab sofort kann die Umgebung von Kommunen nur noch bei Unfällen, Bränden oder bei Gesundheitsgefährdung oder Straßengefahr gereinigt werden, und zwar immer mit einem Minimum an Wasser und aufbereitetem oder Grundwasser.

  • Bewässerung von Gärten, Grünflächen und Sportanlagen

Die Bewässerung von Gärten und Grünflächen, sowohl öffentlichen als auch privaten, ist verboten. Überlebensbewässerung ist nur in Stadtbäumen und öffentlichen botanischen Gärten erlaubt. Diese Art der Bewässerung muss mit aufbereitetem oder Grundwasser erfolgen, in Stunden mit wenig Sonnenschein und immer sichtbar anzeigen, dass die Quelle des verwendeten Wassers nicht trinkbar ist.

Was Sportplätze mit Rasen betrifft, so können nur solche bewässert werden, die für föderierte Praktiken genutzt werden.Um dies zu erreichen, müssen diese Räume jedoch zusätzliche Sparmaßnahmen ergreifen, die der Wassermenge entsprechen, die sie für die Bewässerung verbrauchen, einschließlich der Schließung von Duschen in den Geräten, falls erforderlich.

  • Schwimmbäder (öffentliche, private und gemeinschaftliche)

Es ist verboten, die Pools ganz oder teilweise zu füllen. Das teilweise Nachfüllen mit einem Minimum an Wasser ist nur in folgenden Fällen erlaubt, um die sanitäre Qualität zu gewährleisten: in Hallenbädern, die in der Zählung der Sportanlagen der Generalitat registriert sind – dazu müssen sie Sparmaßnahmen ergreifen, die der Wassermenge entsprechen, die sie beim Nachfüllen verbrauchen – und in Freibädern die das ganze Jahr über für die Ausübung des föderierten Sports genutzt werden. Im letzteren Fall sind die Einrichtungen verpflichtet, die Duschen zu schließen, um ihren Wasserverbrauch zu kompensieren.

Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe von Pools, die befüllt oder teilweise wieder befüllt werden können, wobei immer zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um den Wasserverbrauch zu kompensieren. Diejenigen, die dazu in der Lage sind, sind: Schwimmbäder für therapeutische Zwecke in Krankenhäusern, Wohnheimen und Sonderschulen; diejenigen, die sich innerhalb des Netzwerks der sozialen Dienste der öffentlichen Fürsorge befinden, und private Schwimmbäder, die zum Baden von Menschen mit einer Behinderung bestimmt sind, die ihr Verhalten ändert. Was diejenigen mit Salzwasser betrifft, so erlaubt der Dürreplan, sie ganz oder teilweise zu füllen, solange dies ohne Anschluss an die sanitären Netze geschieht.

  • Strandduschen und Eisbahnen

In dieser ersten Notfallphase ist auch die Nutzung von Duschen und Fußwischeinrichtungen an Stränden verboten. Es ist auch verboten, öffentliche oder private Freizeitveranstaltungen durchzuführen, bei denen Wasser verwendet wird, das für den menschlichen Gebrauch geeignet ist, wie z. B. temporäre Eisbahnen, Schaumpartys, Wasserspiele oder ähnliches.

Phase II, geplant für das Frühjahr

Die zweite Phase des Dürreplans hat kein genaues Datum, aber die Prognosen der Regierung deuten darauf hin, dass sie, wenn es nicht wie erwartet regnet, im Frühjahr aktiviert wird.

In dieser neuen Phase wird die Wasserversorgung weiter reduziert und beträgt 180 Liter pro Person und Tag, einschließlich wirtschaftlicher und kommerzieller Aktivitäten.

  • Reinigung

Im Falle der Reinigung aller Arten von Fahrzeugen bleibt das Verbot bestehen, außer in Einrichtungen, die dafür bestimmt sind. In diesen Fällen sollte dies mit rezirkuliertem Wasser erfolgen.

In der zweiten Phase des Notstands bleibt das Verbot, Straßen, Abwasserkanäle, Gehwege, Fassaden und dergleichen mit Trinkwasser zu reinigen, bestehen. Es kann nur bei Unfällen, Bränden oder bei einem Gesundheits- oder Verkehrssicherheitsrisiko mit aufbereitetem oder Grundwasser gereinigt werden. 

  • Bewässerung von Gärten, Grünflächen und Sportanlagen

Die Bewässerung von Gärten und Grünflächen, sowohl öffentlichen als auch privaten, ist verboten. Nur die Überlebensbewässerung von Bäumen und botanischen Gärten ist erlaubt. Was die Bewässerung von Sportgeräten betrifft, so ist es nur erlaubt, den Rasen zu bewässern, der in föderierten Praxen verwendet wird, immer mit aufbereitetem oder Grundwasser.

Wie in der ersten Phase müssen die Geräte in diesen Fällen zusätzliche Einsparmaßnahmen ergreifen, die der für die Bewässerung verwendeten Wassermenge entsprechen. Dazu müssen alle Duschen geschlossen werden.

  • Schwimmbäder (öffentliche, private und gemeinschaftliche)

Im Falle von Schwimmbädern gelten in der zweiten Notfallphase die gleichen Einschränkungen wie in Phase I. Der einzige Unterschied besteht darin, dass alle Einrichtungen auch die Duschen schließen müssen, zusätzlich zuzusätzlichenSparmaßnahmen, um den Wasserverbrauch zu kompensieren, der zum Befüllen oder Auffüllen der Pools verwendet wird.

  • Strandduschen und Eisbahnen

In der zweiten Notfallphase bleiben Strandduschen und Fußreinigungsanlagen geschlossen. Es ist auch verboten, öffentliche und private Freizeitveranstaltungen durchzuführen, bei denen Wasser verwendet wird, das für den menschlichen Gebrauch geeignet ist, wie z. B. Eisbahnen, Schaumpartys oder Wasserspiele.

Phase III, die restriktivste

Und schließlich gibt es auch für Phase III des Dürreplans, wie für die zweite, kein genaues Datum des Inkrafttretens. Die Regierung weist jedoch darauf hin, dass, wenn es nicht regnet, die restriktivste Periode im Juli, mitten im Sommer, beginnen könnte.

In dieser letzten Phase wird die Wasserversorgung auf 160 Liter pro Einwohner und Tag reduziert, einschließlich wirtschaftlicher und kommerzieller Aktivitäten.

  • Reinigung

Im Falle der Reinigung von Fahrzeugen ist es verboten, sie zu reinigen, außer in Geschäften, die dafür bestimmt sind.

Wie in den ersten beiden Phasen ist auch in der dritten Phase die Reinigung von städtischen Räumen wie Straßen, Abwasserkanälen oder Fassaden verboten. Es kann nur bei Unfällen oder Bränden gereinigt werden oder wenn ein Gesundheits- oder Verkehrssicherheitsrisiko besteht.

  • Bewässerung von Gärten, Grünflächen und Sportgeräten

Die Bewässerung von Gärten und Grünflächen, sowohl öffentlich als auch privat, bleibt weiterhin verboten. Wie in den vorangegangenen Phasen wird nur die Überlebensbewässerung von Bäumen und botanischen Gärten erlaubt sein.

Neu ist, dass das Bewässern von Sportgeräten verboten wird und die Schließung aller Duschen in Sportanlagen obligatorisch ist.

  • Schwimmbäder (öffentliche, private und gemeinschaftliche)

Was die Schwimmbäder betrifft, so bleibt das Verbot, sie ganz oder teilweise zu füllen, bestehen, mit Ausnahme von Schwimmbädern für therapeutische Zwecke, die sich in Krankenhäusern, Wohnheimen und Sonderpädagogischen Zentren befinden, sowie in Schwimmbädern des Netzwerks der sozialen Dienste der öffentlichen Pflege. Private Schwimmbäder, die für das Baden von behinderten Menschen mit Verhaltensstörungen bestimmt sind, können ebenfalls ganz oder teilweise gefüllt sein.

  • Strandduschen und Eisbahnen

Strandduschen und Fußreinigungseinrichtungen bleiben geschlossen. Und wie in den vorangegangenen Phasen wird es verboten sein, öffentliche oder private Freizeitaktivitäten durchzuführen, bei denen Wasser verwendet wird, das für den menschlichen Gebrauch geeignet ist.

Weitere Maßnahmen zur Kosteneinsparung

  • Sobald die Notfallphase erreicht ist, wird auch der Wasserverbrauch für andere Nutzungen um folgende Prozentsätze reduziert:

Landwirtschaft: 80%.

Viehbestand: 50%.

Industrie: 25%.

Freizeitnutzungen mit Bewässerung: verboten

Sonstige Freizeitnutzungen: 25%

Bild: thvideo


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter