Jüdische Gemeinden prangern Zunahme des Antisemitismus in Spanien an

772

“Dem Antisemitismus gehört die Straße.” Die jüdischen Gemeinden Spaniens sind sehr energisch gegen die zunehmenden Hassreden, die in den letzten sechs Monaten in Spanien festgestellt wurden. 

Seitdem hat die Föderation der jüdischen Gemeinden Spaniens (FCJE) fünfmal mehr antisemitische Bewegungen registriert als in der gleichen Hälfte des Vorjahres; Ein Anstieg, den es seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat und der nur die Spitze des Eisbergs sein könnte.

Unter der Ausrufung eines “wachsenden Klimas des Antisemitismus” hat die FCJE unter dem Vorsitz von Isaac Benzaquen ihre Zusammenarbeit mit der NGO Bewegung gegen Intoleranz (MCI) von Esteban Ibarra verstärkt, um gegen die Taten, Äußerungen, Vorfälle und Angriffe zu kämpfen, denen die spanische jüdische Gemeinschaft ausgesetzt ist. “Eine glückliche Ehe”, scherzte Benzaquen bei einem Briefing zwischen den beiden Präsidenten.

“Wir haben Anrufe, E-Mails, Nachrichten erhalten… uns als Mörder zu bezeichnen; Es gibt Orte, die schikaniert und verwüstet werden, weil sie Juden gehören”, prangerte die Religionsunion an, die davor warnt, dass jede Zurschaustellung von Diskriminierung, Aufstachelung zu Hass, Gewalt oder anderen Formen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gegen Juden ein Hassverbrechen darstellen kann. Sie verurteilen, dass infolge solcher Ereignisse “viele Juden die Kippa nicht mehr tragen und gezwungen sind, Mützen zu tragen”.

Die Organisationen warnen davor, dass es sich bei den aufgezeichneten antisemitischen Diskursen nur um solche handelt, die “in Reichweite” der Antisemitismus-Beobachtungsstelle sind, mit der sie seit 2009 zusammenarbeiten, warnen aber davor, dass es noch viele weitere Aktionen geben könnte, die unentdeckt bleiben. Und sie betonen nicht nur, wie viel, sondern auch wie. Ibarra prangert in der Tat an, dass “wir in 40 Jahren noch nie die Freiheit gespürt haben, die die Menschen haben, um ihren Hass auf die Juden auszudrücken”.

“Entkopplung” von Religion und Konflikt

Der Auslöser für den Anstieg des Hasses ist klar. Der Beginn des Konflikts, der vor sechs Monaten zwischen Israel und der Hamas begann, hat dazu geführt, dass der Antisemitismus “brutal” in die Höhe geschossen ist. Ibarra hat beispielhaft dafür gesorgt, dass bei den pro-palästinensischen Protesten, zu denen nach den Angriffen der israelischen Armee in Gaza aufgerufen wurde, Demonstranten “durch die Straße gehen und die spanische jüdische Gemeinschaft beleidigen”.

Die Föderation fordert eine Trennung von Religion und Konflikt und argumentiert, dass “das Judentum nichts mit dem zu tun hat, was Israel tut”. Aus diesem Grund fordern sie, dass der Davidstern nicht mit dem Hamas-Konflikt in Verbindung gebracht wird und dass das Wort “jüdisch” aus den Anschlägen entfernt wird. “Wir haben gelesen, dass es ‘jüdische Panzer’ heißt, sind die anderen ‘muslimische Panzer’?”, fragte María Royo, Kommunikationsdirektorin des FCJE.

Weder jüdisch zu sein bedeutet, Israeli zu sein, noch Israelis zu sein, impliziert, jüdisch zu sein, sagt die Föderation, die daran erinnert, dass 20% der israelischen Bevölkerung Araber sind. “Der Staat wurde geschaffen, um dem jüdischen Volk Zuflucht zu gewähren und heißt diejenigen willkommen, die dort waren, und andere Minderheiten”, argumentieren sie.

Historischer Prozess

Ein weiteres großes Zeichen der Verbindung zwischen dem FCJE und dem MCI ist der gemeinsame Auftritt beider Institutionen als Privatkläger im Prozess gegen den neonazistischen Buchhändler und ehemaligen Präsidenten des spanischen Freundeskreises Europas (Cedade), Pedro Varela Geiss, den sie als “intellektuelle Referenz des Nationalsozialismus in Spanien” bezeichnen.

Neben ihm werden fünf weitere Direktoren von Editorial Ojeda auf die Bank gesetzt.Das war die organische Struktur der Europa-Buchhandlung, einem Verteilzentrum für Material mit neonazistischem Inhalt, dessen Inhaber Varela bis zu seiner Schließung im Jahr 2016 war.

Der Hauptangeklagte habe die Buchhandlung nach der Auflösung von Cedade gegründet, um Inhalte zu verbreiten, die mit seiner Ideologie in Verbindung stünden. Darüber hinaus organisierte Varela nach Angaben der Organisationen allein zwischen 2006 und 2016 260 Konferenzen mit nationalsozialistischer Ideologie.

In den letzten drei Jahrzehnten wurden Zehntausende von Büchern gefunden, die in seiner Buchhandlung verteilt waren – 15.000 Exemplare bei einer Mossos-Razzia im Jahr 2016. Diese Ereignisse haben dazu geführt, dass Varela mehrfach (dreimal in Spanien und einmal in Österreich) wegen ähnlicher Verbrechen vor Gericht gestellt wurde, die alle mit Hass, Verherrlichung und Entschuldigung des nationalsozialistischen Regimes und der Rechtfertigung des Holocaust zu tun hatten.

Das spanische Recht ging jedoch bis 2015 nicht so streng mit diesen Tatsachen um, als der Begriff “Anstiftung” in das Strafgesetzbuch aufgenommen wurde (zuvor konnte er nur unter der Prämisse der “Rechtfertigung”beurteilt werden). “Dieser Prozess zeichnet sich durch diese neue Formulierung aus; Dank der ‘Aufwiegelung’ hat es einen qualitativen Sprung gegeben, der es ermöglicht hat, Hassreden zu bekämpfen”, sagte Esteban Ibarra.

Der FCJE und das MCI fordern daher zwölf Jahre Gefängnis für Varela wegen Aufstachelung zum Hass; Leugnung, Verharmlosung und Rechtfertigung des Holocaust und unerlaubte Vereinigung. Auch für die anderen Angeklagten fordern sie acht Jahre Haft.

Laut dem Eröffnungsbeschluss der mündlichen Verhandlung, zu dem diese Zeitung Zugang hatte, basierte der Gedankengang der von seinem Unternehmen veröffentlichten Bücher “auf der Kultur des rassistischen Hasses und der Rassenfeindlichkeit und der Segregation gegen diejenigen, die sie als ‘minderwertige Rassen’ betrachten, insbesondere Menschen afrikanischer Abstammung und Asiaten, Einwanderer, Muslime, Juden und Homosexuelle”.

Der Prozess, der zwischen dem 14. und 29. Mai in Barcelona stattfinden wird, ist für die Organisationen “der wichtigste angesichts von Hassreden, die das Nervenzentrum des Nationalsozialismus darstellen”.

Bild: zeferli


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter