Jetzt streiken auch noch Spanienweit die Ärzte und fordern unter anderem Gesundheitsminister Illas Rücktritt

7790

Spaniens Ärzte protestierten gestern 27.10.2020 gegen ein Gesetzesvorhaben, mit dem die Regierung die Möglichkeit schaffen möchte Ärzte ohne fachliche Spezialisierung in jeglichen Bereichen des öffentlichen Gesundheitssystems einsetzen zu können, um so auf den Personalmangel zu reagieren.

„Heute müssen wir Ärzte einen nationalen Streik beginnen, der seit 25 Jahren nicht mehr aufgerufen wurde, weil wir werden weder dieser noch einer anderen Regierung erlauben, das spanische Gesundheitssystem abzubauen. Ein Streik, den wir nicht beginnen wollten und den diese Regierung vermeiden konnte „, sagte Gabriel del Pozo, CESM-Generalsekretär und fügte hinzu, dass Ärzte einen nationalen Streik starten müssen, weil“ die Gesundheit aller Spanier gefährdet ist, der Angriff gegen die spanische öffentliche Gesundheit, die Sicherheit der Patienten und unsere Rechte auch als Arbeitnehmer verübt wurde“.

„Herr Salvador Illa, Herr Pedro Sánchez: in Ihren Händen liegt die Dauer dieses nationalen Streiks, den Sie mit Ihrer ständigen Verachtung für die Ärzte provoziert haben. 

Die Demonstranten fordern außerdem den Rücktritt des spanischen Gesundheitsministers Salvador Illa. Dieser habe sich geweigert, mit dem Ärztekollektiv über das geplante Gesetz zu verhandeln. So lange sich die Regierung stur stelle, werde man den Streik an jedem letzten Dienstag im Monat fortsetzen, so die Protestler.

Foto CESM Twitter


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!