In Spanien gibt es jetzt fast 50.000 “Zombie”-Unternehmen

860

Aufgeschlüsselt nach Wirtschaftszweigen sind die meisten “Zombie”-Unternehmen im Baugewerbe und im Immobiliensektor tätig (22 % der Gesamtzahl), gefolgt vom Handel (21 %) und dem verarbeitenden Gewerbe (14 %).

Die Daten stammen aus einem Bericht des Kredit- und Kautionsunternehmens Iberinform, in dem prognostiziert wird, dass “erwartet wird, dass die fortschreitende Straffung der Zinssätze, die im Jahr 2022 begann, zu einem allmählichen Anstieg dieser Zählung in stark gefährdeten Unternehmen führen wird”.

In der Beratung heißt es: “Ein ‘Zombie’-Unternehmen ist ein Unternehmen, das eine geringe oder sogar negative Rentabilität aufweist und nicht in der Lage ist, die finanziellen Kosten zu tragen, die mit der kurz- und mittelfristigen Rückzahlung seiner Schulden verbunden sind. Diese hochgradig gefährdeten Unternehmen schaffen es, auf dem Markt zu überleben, indem sie ihre Schulden kontinuierlich refinanzieren.”

In Iberinform warnen sie, dass “ihre Existenz die Entwicklung einer Wirtschaft beeinflussen kann, da sie langfristig eine ungewisse Zukunft haben; multiplizieren in ihrer Tätigkeit mit dem Rest des Produktionsgefüges die Ausfallrisiken, und darüber hinaus verhindert die Verlängerung dieser Tätigkeit, dass Ressourcen auf effiziente Unternehmen umverteilt werden”.

Bild: Copyright: nomadsoul1


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter