Im Schweizer Laax gibt es nun Armbinden für Maskenbefreite Personen

1109
Spenden

Offenbar haben es Inhaber eines medizinischen Attests in diesem Ort nicht einfach, wenn sie ohne den Maulkorb frei durch die Gegend laufen wollen. Sie müssen sich „ständig ausweisen oder sie werden von anderen zurechtgewiesen“. Das Mitläufer- und Denunziantentum scheint auch in Laax besonders beliebt zu sein. Anders ist nicht zu erklären, dass Maskenbefreite als Pfand auch noch fünfzig Euro hinterlegen sollen, um eine Armbinde zu erhalten. Mit dieser sollen sie für andere auf den ersten Blick erkennbar sein.

Ab sofort müssen Maskenbefreite eine Armbinde tragen, damit sie als solche erkennbar sind.

Laut Schweizer Medien reiche die Reaktion der Betroffenen von Dankbarkeit bis zu völliger Ablehnung. Tatsächlich fühlen sich wohl viele Menschen an Zeiten in der Geschichte erinnert, in der sowohl Mitläufer als auch Abweichler speziell gekennzeichnet wurden.

Bild: Soziale Medien


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!