Iberdrola wird das zweitgrößte Elektrounternehmen der Welt mit einem Marktwert von mehr als 70.000 Millionen

181

Iberdrola ist das zweitgrößte Elektrounternehmen der Welt mit einem Marktwert von über 70.000 Millionen Euro, nur hinter dem amerikanischen NextEra, so die Schließung der Börsen an diesem Freitag.

Das von Ignacio Galán geleitete Elektrounternehmen hat es geschafft, in einer Woche, in der die wichtigsten spanischen Unternehmen Ergebnisse präsentiert haben, auf das Podium zu steigen.

Das baskische Elektrounternehmen schloss diesen Freitag mit einer Marktkapitalisierung von 70.201 Millionen Euro ab und übertraf damit die amerikanische Duke Energy, mit der es sehr eng konkurriert. NextEra ist mit 136.000 Millionen Euro das weltweit führende Stromunternehmen.

In Europa führte Iberdrola bereits die Rangliste der Unternehmen mit der höchsten Kapitalisierung vor der italienischen Enel, der Muttergesellschaft von Endesa, und der staatlich kontrollierten französischen EdF an, die gestern mit einer Kapitalisierung von 53.212 Millionen Euro bzw. 46.108 Millionen Euro schlossen.

Das spanische Elektrizitätsunternehmen verzeichnete 2022 einen Nettogewinn von 4.339 Millionen Euro, was einem Anstieg von 11,6 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, in einem Jahr, in dem die geografische Diversifizierung den Rückgang des spanischen Ergebnisses um 19 % ausgleicht, wie am Mittwoch an die National Securities Market Commission (CNMV) berichtet wurde.

Das Unternehmen hat trotz des Inflationsdrucks und der Herausforderungen der Lieferkette historische Investitionen in Höhe von 10.730 Millionen Euro getätigt, was 13 % mehr entspricht.

Mit diesen Daten berichtete das Unternehmen, dass es weiterhin “feste Schritte” in seinem Engagement unternimmt, die Energiewende zu beschleunigen, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern, obwohl dies laut kürzlich veröffentlichten Ergebnissen der Sektor ist, der am meisten von der Krise profitiert hat.

Bild: ©jjfarquitectos/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter