Hypergamie: Die neue Beziehungstechnik die in Spanien in Mode ist

3674

Viele Menschen begegnen der Liebe ihres Lebens unerwartet, als ob sie Protagonisten in einem romantischen Film wären, wo ein Blick in der Menge den Funken überspringen lässt, oder sie sich nach einem kleinen Unfall bücken, um heruntergefallene Gegenstände aufzuheben und dabei eine besondere Verbindung spüren. Doch am häufigsten lernen sich Paare durch gemeinsame Freunde kennen. In Spanien haben, einer eHarmony-Studie von 2023 zufolge, 57 % der Paare ihren Partner online gefunden. Es ist zwar schön, auf die Liebe zu warten, doch eine aktive Suche kann oft zu befriedigenderen Ergebnissen führen.

Das Schicksal mag die Wege zweier Menschen auf wundersame Weise kreuzen lassen, ein Gedanke, der Träumer begeistert. Doch viele pragmatische Menschen sind sich bewusst, dass die Chemie des ersten Augenblicks oft nicht überdauert. Durch Online-Dating können Sie von Beginn an Menschen treffen, die Ihre Interessen, Hobbys und Ziele teilen, was die Chancen erhöht, jemanden zu finden, der wirklich zu Ihnen passt.

Was ist Hypergamie?

Obwohl Hypergamie kürzlich zu einem Trend geworden zu sein scheint, ist es ein Phänomen, das schon immer existiert hat. Es beschreibt das Bestreben von Frauen, einen Mann zu heiraten, dessen wirtschaftlicher Status ihrem eigenen gleichkommt oder diesen übersteigt.

Historisch gesehen war dies oft eine Überlebensstrategie, besonders wenn Frauen keinen Zugang zu Bildung oder Berufstätigkeit außerhalb des Hauses hatten und vollständig vom Einkommen ihres Ehemannes abhängig waren. In manchen Fällen ließen Eltern ihre Töchter nur Männer heiraten, die für Stabilität und Sicherheit sorgen konnten.

Hypergamie wurde aus verschiedenen Blickwinkeln erforscht. Einige Argumente besagen, dass es sich um eine evolutionäre Strategie handelt, bei der Frauen Männer bevorzugen, die ihnen ein höheres soziales Niveau bieten können. Andere Theorien behaupten, dass es ein Ergebnis sozialen Lernens ist, da Frauen in der Gesellschaft weniger Möglichkeiten zum sozialen Aufstieg haben und daher Männer mit höherem Status bevorzugen.

Es geht nicht nur um das Geld, das die andere Person besitzt, sondern auch um sozialen Einfluss, Kontakte oder Macht, die auch im eigenen Umfeld eine Rolle spielen können.

Diese Sichtweise wurde nicht immer positiv aufgefasst, da Frauen, die Männer mit höherem sozialen oder wirtschaftlichen Status bevorzugen, oft als materialistisch betrachtet werden. Dabei wird übersehen, dass Hypergamie nicht nur eine rationale Entscheidung ist, sondern auch persönliche Vorlieben widerspiegelt.

Das Ziel ist, jemanden zu finden, mit dem man gemeinsame Ziele und Vorstellungen teilen und ein Leben aufbauen kann. Eine Person, mit der die Chemie stimmt und die auch auf persönlicher und beruflicher Ebene ähnliche Ambitionen hat.

Oft wird die Suche nach einem Partner, der wirtschaftliche Stabilität bieten kann, mit anderen Präferenzen verglichen, wie zum Beispiel der Vorliebe für große Menschen. Es wird betont, dass die Anziehung zu “mächtigen” Personen nicht nur auf deren Status beruht, sondern auch auf echter Anziehung.

Allerdings werden solche Beziehungen nicht immer als gesund betrachtet, da sie toxisch werden können, wenn eine wirtschaftliche Abhängigkeit entsteht. Es ist wichtig, dass bei der Partnerwahl auch grundlegende Aspekte wie Gefühle und emotionales Wohlbefinden beachtet werden.

Bild: tverdohlib


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter