Großer Bruder kommt nach Spanien: Die Polizei wird automatisches Gesichtserkennungstool ABIS verwenden

Big Brother Spanien

Das System, das in der Lage ist, Personen anhand eines Bildes in Sekundenschnelle zu identifizieren, bietet Agenten eine neue Möglichkeit der Untersuchung, obwohl es Zweifel an seiner Transparenz weckt.

Die Nationalpolizei, die Zivilgarde und die regionalen Behörden werden bald über ein neues Instrument zur Verbrechensbekämpfung verfügen: ein automatisches Gesichtserkennungssystem.

Das ABIS-Programm (automatisches biometrisches Identifikationssystem), das künstliche Intelligenz verwendet, um Verdächtige in wenigen Sekunden aus jeder Art von Bild zu identifizieren, befindet sich laut Ministeriumsquellen derzeit in der Phase des Aufbaus der Datenbank.

Spanisch Lernen

Es wurde bereits erprobt und soll, sobald es fertig ist, bei polizeilichen Ermittlungen zunächst nur bei schweren Straftaten eingesetzt werden. Das Innenministerium stellt sicher, dass es in keinem Fall für Überwachungsarbeiten oder zur Live-Erkennung von Personen im öffentlichen Raum verwendet wird.

Der ABIS-Algorithmus mit dem Namen Cogent wurde vom französischen Militärtechnologieunternehmen Thales entwickelt. Das System vergleicht das von den Agenten eingeführte Bild, das beispielsweise von einer Überwachungskamera extrahiert wurde, mit den im System verfügbaren Fotos, um nach Übereinstimmungen zu suchen.

Die Datenbank, mit der die Bilder abgeglichen werden, wird laut Interior aus etwa fünf Millionen fotografischen Gesichtsbeurteilungen von Häftlingen und Verdächtigen bestehen, die bereits in den Akten waren (andere Quellen sprechen von 5,6 Millionen Bildern von 3,9 Millionen Verhafteten). Diese Dateien werden harmonisiert, damit das Tool sie lesen kann.

Diesem Datenbestand werden Fotos der Festgenommenen ab Inbetriebnahme des Systems zugeführt. Auf keinen Fall, so weisen sie von der Landespolizei darauf hin, dürfen Aufzeichnungen aus zivilen Datenbanken verwendet werden, wie etwa diejenige, die die Lichtbilder von Ausweisdokumenten enthält und auf die auch die Polizei Zugriff hat. Das Innenministerium arbeitet seit mindestens drei Jahren an dem Projekt, das mehrere Verzögerungen erlitten hat.

Wie EL PAÍS erfahren hat, steht die spanische Datenschutzbehörde (AEPD) in Kontakt mit dem Innenministerium, „um verschiedene Projekte des Ministeriums anzusprechen, die Auswirkungen auf den Datenschutz haben könnten“, darunter ABIS. Die Agentur, die bis Juli nichts von der Existenz des Projekts wusste, muss feststellen, ob die Verarbeitung dieser Art personenbezogener Daten ein hinnehmbares Risiko für die Rechte und Freiheiten der Bürger darstellt. Kann die Polizei die Gesichtsdaten von Personen für immer aufbewahren oder sollten zeitliche Beschränkungen gelten? Unter welchen Annahmen kann das System verwendet werden? Wer hat Zugriff auf diese Daten? Welche Garantien werden für die bereitgestellte Nutzung des Tools festgelegt?

Sobald die Datenbank fertig ist, die aus Aufzeichnungen besteht, die von den verschiedenen Polizeikräften (wie der Zivilgarde und Mossos) bereitgestellt werden, werden Workstations in den zentralen Diensten der wissenschaftlichen Polizei eingesetzt, um ihre Verwendung anhand realer Fälle zu überprüfen.

Der in Brüssel verhandelte Verordnungsentwurf zur Künstlichen Intelligenz verfolgt einen Ansatz, der sich an den potenziellen Risiken orientiert, die der Einsatz dieser Technologien mit sich bringen kann. Die Gesichtserkennung fällt in die Kategorie „hohes Risiko“, obwohl die Tür für ihre Verwendung geöffnet wird, wann immer sie „Zwecken der Verhütung, Inhaftierung oder Untersuchung schwerer Verbrechen oder Terrorismus“ dient. Instrumente der „wahllosen Überwachung“ sind ausdrücklich verboten, weshalb diese Systeme grundsätzlich nicht zur Identifizierung von Personen auf die Straße gestellt werden dürfen. Das ist nach Angaben des Ministeriums jedenfalls nicht die Absicht des Innenministeriums.

Bild: Copyright: sdecoret


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.