Google Transparenzbericht: Spanien ist Europaweit führend mit Löschungsanfragen

680

Google hat kürzlich seinen Transparenzbericht veröffentlicht, in dem es die Informationen auflistet, die jedes Land aufgefordert hat, aus seiner Suchmaschine zu entfernen, und unter den Anfragen aus Europa führt Spanien das Ranking desjenigen an, das die meisten Anfragen gesendet hat. Von der ganzen Welt ist Spanien das fünfte, hinter Russland, Südkorea, Kasachstan und Malaysia.

“Regierungsbehörden und Gerichte auf der ganzen Welt fordern uns regelmäßig auf, Produktinformationen von Google zu entfernen. Wir prüfen diese Anfragen sorgfältig, um zu entscheiden, ob Inhalte wegen Verstoßes gegen ein Gesetz oder unsere Produktrichtlinien entfernt werden sollten. In diesem Bericht legen wir die Anzahl der Bewerbungen offen, die wir in einem Zeitraum von sechs Monaten erhalten sagt Google.”

Die Daten in dem Dokument sind das, was Google seit 2011 über mehr als ein Jahrzehnt gesammelt hat. Insgesamt gibt es fast 350.000 Anfragen, in denen etwa vier Millionen Inhalte entfernt werden sollen, die in den Suchanfragen seines Dienstes erscheinen.

Der Technologieriese zeigt, dass es Petitionen gibt, in denen er die Entfernung der meisten geforderten Inhalte akzeptiert, und in anderen, in denen er einen großen Teil ablehnt. Im Falle Spaniens scheint es, dass es fast alle Anträge angenommen hat, und nach dem, was man sieht, geht es in der Regel um Urheberrechtsfragen. Sie können auch auf Datenschutz- und Sicherheitsgründe, Verleumdung oder Hassrede zurückzuführen sein.

Die meisten Anfragen aus Spanien wurden zwischen 2016 und 2017 gestellt und in letzter Zeit gibt es im Vergleich kaum noch Anfragen. Normalerweise wird ein Widerruf in der Google-Suchmaschine geltend gemacht, kann aber auch für YouTube oder andere Plattformen des Unternehmens verklagt werden.

Obwohl es am häufigsten vorkommt, dass die Anträge von der aktuellen Exekutive, dh der Regierung, gestellt werden, gibt es auch Fälle, in denen sie durch gerichtliche Beschlüsse, von der Polizei oder der Datenschutzbehörde gestellt werden.

Bild: Copyright: misterstocker


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter