Gefängnis Alicante: Mann erklärt sich zur Frau wird ins Frauengefängnis verlegt und schwängert andere Gefangene

3865

In der Strafvollzugsanstalt Fontcalent in Alicante ist ein Fall aufgetaucht, der Fragen darüber aufgeworfen hat, wie mit der Geschlechtsidentität im Strafvollzug umgegangen werden soll. Der Protagonist, ein vorbestrafter Häftling mit einer Vorgeschichte im Gefängnis, erklärte seine Geschlechtsidentität als Frau, während er seine Strafe im Männermodul verbüßte. Anschließend bat er darum, in den Frauenpavillon versetzt zu werden, was eine Reihe von Ereignissen auslöste, die zu Debatten und Reflexionen geführt haben.

Dieser Fall wirft Fragen über die Regulierung der Geschlechtsidentität im Gefängniskontext auf und darüber, wie sie mit der Sicherheit und dem Wohlergehen aller Insassen in Einklang gebracht wird. Dem Antrag des Gefangenen wurde entsprochen und er wurde in den Frauentrakt verlegt. Es wurde jedoch berichtet, dass sie eine Beziehung zu einer anderen Insassin aufbaute, die schwanger wurde. Obwohl die Gefangene zunächst daran dachte, ihre Schwangerschaft abzubrechen, tat sie es schließlich nicht. Dies hat Fragen über die Art und Weise aufgeworfen, wie Genderfragen in Gefängnissen gehandhabt werden, und über die Politik, die diesen Aspekt regelt.

Bis heute hat das Innenministerium keine Änderungen an dieser Anweisung vorgenommen, um sie mit dem Trans-Gesetz in Einklang zu bringen. Nach Angaben von Strafvollzugsanstalten befinden sich insgesamt 79 Transpersonen in spanischen Gefängnissen (ohne Katalonien und Baskenland). Es liegen jedoch noch keine Informationen darüber vor, wie viele Insassen seit Inkrafttreten des neuen Gesetzes eine Geschlechtsumwandlung beantragt haben.

Das Trans-Gesetz, eine vom Gleichstellungsministerium geförderte Initiative, wurde im Februar dieses Jahres auf den Weg gebracht, seine Umsetzung ist jedoch noch nicht in den Gefängnissen des Landes angekommen. Im aktuellen Geltungsbereich herrscht die Anweisung 7/2006 als Regelung in Angelegenheiten wie der Vergabe von Modulen und Aufzeichnungen von Transpersonen im Strafvollzug sowie Namensänderungen und dem Zugang zu Sammelbereichen mit der Absicht, eine “angemessene Internierung” zu ermöglichen, dies jeweils unter dem Kriterium der “obligatorischen medizinischen und psychologischen Gutachten”.

Die in spanischen Gefängnissen geltenden Vorschriften erlauben einen Wechsel des Moduls oder sogar der Strafvollzugsanstalt für Trans-Personen, deren offizielle Geschlechtsidentität nicht mit ihrer psychosozialen Identität übereinstimmt, ohne notwendigerweise eine Änderung ihrer rechtlichen Identität zu implizieren. Das Gefängnispersonal ist außerdem verpflichtet, den Namen zu verwenden, der der Geschlechtsidentität des Insassen entspricht, außer in offiziellen Dokumenten.

Bild:


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter