Gesetz gegen Menschenhandel und Ausbeutung: Kunden von prostituierten Frauen drohen in Spanien bald vier Jahre Gefängnis

1271

Die Sklaverei in Spanien ist im Gegensatz zu dem, was viele vielleicht denken, keine Praxis der Vergangenheit, und das Gesetz gegen Menschenhandel und Ausbeutung, das die Regierung ausarbeitet, wird sie mit äußerster Härte verfolgen. Der Gesetzentwurf, der noch geändert werden kann, bevor er dem Parlament zur Debatte und Verabschiedung vorgelegt wird, nimmt die Verbrechen der Arbeitsausbeutung, der Leibeigenschaft und der Sklaverei in das Strafgesetzbuch auf – letztere wird mit bis zu 12 Jahren Gefängnis bestraft werden – und ordnet auch die Inhaftierung von jedem an, der für sexuelle oder arbeitsrechtliche Dienstleistungen bezahlt, in dem Wissen, dass diese Menschen gezwungen werden, ihn zu befriedigen oder ihm zu dienen.

Der Entwurf, der, bevor er den Kongress erreicht, von den beratenden Gremien des Staates geprüft und vom Ministerrat endgültig genehmigt werden muss, sieht vor, dass diejenigen, die offiziell als Opfer von Menschenhandel identifiziert werden, eine spanische Aufenthaltsgenehmigung und alle damit verbundenen wirtschaftlichen und sozialen Vorteile erhalten, auch wenn sie ihre Zuhälter oder Ausbeuter nicht denunzieren oder an ihrer Verhaftung mitwirken.

Das Dokument, das von den Ministerien für Gleichstellung, Justiz, Inneres und Soziale Sicherheit ausgearbeitet wurde, verfolgt drei Ziele. Ausweitung der Strafen, die Menschenhändler bereits erhalten haben, auf diejenigen, die sie dann ausbeuten, Einrichtung eines öffentlichen Netzes für die Rettung und soziale Integration der Geschädigten und Garantie, dass die Opfer die gesamte Hilfe erhalten, unabhängig davon, ob sie sich in Spanien melden oder über Dokumente für einen legalen Aufenthalt in Spanien verfügen oder nicht.

Das Gesetz gegen Menschenhandel ist die unentbehrliche Ergänzung des sozialistischen Gesetzentwurfs zum Verbot der Zuhälterei, falls der Kongress das abolitionistische Gesetz am Ende bestätigt, da die meisten Frauen, die sich in Spanien prostituieren, Opfer von Menschenhandel sind. Darüber hinaus handelt es sich jedoch um ein umfassendes Gesetz, das alle Arten der Ausbeutung von Menschen in den Mittelpunkt stellt, nicht nur die sexuelle Ausbeutung. Sie verfolgt auch Zwangsarbeit oder kriminelle AktivitätenBettelnetzwerke, Menschenhandel zum Zwecke der Zwangsheirat oder Organhandel. Um die Wirksamkeit dieses Kampfes zu erhöhen, schafft sie spezialisierte Abteilungen in den Staatsanwaltschaften aller Provinzen.

Zu den Straftatbeständen, die seit 2010 zu dem bereits bestehenden Verbrechen des Menschenhandels – dem modernen Sklavenhandel – hinzukommen, die mit fünf bis acht Jahren Gefängnis bestraft werden, gehören Zwangsarbeit oder Zwangsarbeit, die von jedem begangen werden, der ein Opfer mit Gewalt, Einschüchterung, Täuschung, Erpressung oder Missbrauch seiner Überlegenheit ausbeutet. Dieses Vergehen wird mit fünf bis acht Jahren Gefängnis bestraft. Jeder, der dazu noch hinzufügt, dass er das Opfer unterworfen und in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt hat, wird das schwere Verbrechen der Knechtschaft auf sich ziehen – sechs bis neun Jahre Gefängnis – und wer darüber hinaus die Ausgebeuteten ihrem Willen unterwirft und ihre Freiheit annulliert, wird ein Sklavenhalter sein und für acht bis zwölf Jahre ins Gefängnis gehen.

Der Entwurf sieht in gleicher Weise eine Freiheitsstrafe von bis zu vier Jahren für diejenigen vor, die dafür bezahlen – Kunden – sexuelle Gefälligkeiten oder andere Vorteile zu erhalten, in dem Wissen, dass die Opfer von einem Dritten gezwungen werden, sie zu befriedigen oder zu bereichern, und nimmt in das Strafgesetzbuch einen fünften Straftatbestand auf, mit dem jeder bestraft wird, der die Ausbeutung von Menschen erleichtert, indem er die Räumlichkeiten, in denen der Missbrauch stattfindet, vermietet oder zur Verfügung stellt.

Ein großer Teil des Gesetzentwurfs zielt darauf ab, eine große Lücke in der spanischen Gesetzgebung zu schließen, nämlich die mangelnde Rettung von Opfern der Ausbeutung. Sobald sie von der Polizei, dem Arbeitsinspektorat oder einer Nichtregierungsorganisation entdeckt wird, erhält sie Unterkunft und rechtliche, psychologische und gesundheitliche Unterstützung, und das Verfahren zur Identifizierung als Opfer von Menschenhandel wird eingeleitet. Selbst wenn ihr Aufenthalt in Spanien illegal ist, wird die Ausweisung gestoppt, und wenn sie offiziell als gewaltsam ausgebeutet anerkannt werden, haben sie das Recht, Zugang zu Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen zu erhalten oder mit außergewöhnlichen Mitteln in ihre Heimat zurückzukehren, an Eingliederungsprogrammen teilzunehmen, das existenzsichernde Mindesteinkommen und andere Hilfen zu erhalten und bevorzugten Zugang zu geschütztem Wohnraum zu genießen.

Der Staat wird den Opfern, die von ihren Ausbeutern nicht entschädigt werden, finanzielle Entschädigung gewähren und die Familienzusammenführung in Spanien erleichtern und beschleunigen, wenn die Situation die Eltern, Geschwister oder Kinder des Opfers in ihrem Herkunftsland gefährdet.

Bild: Photo 310158874 | Prostitution © Emilia Salafranca Barrios | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter