Futuro Vegetal befleckt mit Farbe die Leinwand von Vox in Madrid

773

Das Kollektiv ist dafür bekannt, die Hauptquartiere von PP und PSOE mit Farbe beworfen zu haben oder im vergangenen April den Verkehr auf der M-40 unterbrochen zu haben.

Militante von Futuro Vegetal haben mit einem Feuerlöscher Farbe auf die Vox-Leinwand geworfen, in der sie die LGTBI-Flagge, den Feminismus oder die Agenda 2030 wegwirft, und zwei Personen wurden für diese Tat verhaftet, wie die Umweltbewegung auf Twitter veröffentlichte.

Die Gruppe hat in einer Erklärung versichert, dass der Akt der Färbung der Leinwand, der an einem Gebäude zwischen den Straßen von Alcalá und Goya angebracht wurde, eine Reaktion auf das ist, was sie als “Angriff auf alle Sektoren, die hegemoniale Positionen in Frage stellen” betrachten. Das Kollektiv ist dafür bekannt, dass es die Hauptquartiere von PP und PSOE mit Farbe beworfen oder im vergangenen April den Verkehr auf der M-40 unterbrochen hat.

In der Erklärung, die die Organisation auf ihrem Twitter-Account geteilt hat, räumen sie ein, dass sie mit “Panik” beobachten, dass politische Parteien die Ernsthaftigkeit des Klimawandels nicht annehmen. “In einem Kontext, in dem der Ozean thermische Anomalien über dem Temperaturgrad aufweist, Landwirte mit Wasser handeln und wir weiterhin Temperaturrekorde brechen, beobachten wir mit Panik, das keine politische Partei die Ernsthaftigkeit der Angelegenheit annimmt”, sagten sie.

Mit Bannern von Futuro Vegetal und der LGTBI-Flagge haben die Aktivisten die Polarisierung angeprangert, die von allen politischen Parteien zu Wahlzwecken gefördert wird, unabhängig von den katastrophalen Folgen, die dies für zukünftige Generationen und die Bewohnbarkeit des Planeten und unserer Region haben kann.

Futuro Vegetal beschuldigt Vox, der größte Exponent der “Nekropolitik” in Spanien zu sein, und bezeichnet sie als “Terroristen”, die sich für “eine Gesellschaft frei von Frauenfeindlichkeit, Speziesismus, Rassismus, Homophobie, Transphobie, Klimaleugnung, Ableismus, Klassismus und Kriminalisierung von Andersdenkenden” einsetzt.

“Die Welt braucht mehr denn je, dass die Menschen in der Lage sind, miteinander zu sprechen, sich gegenseitig zu verstehen und einen großen Konsens zu erreichen, um große Veränderungen herbeizuführen, die in der Lage sind, das Leben zu schützen, damit sie angesichts ihrer Politik des Hasses und der Angst unsere Liebe und vor ihren Schlagstöcken und ihrem Faschismus unsere Wut finden”, sagte das Kollektiv.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter