Frau auf Gran Canaria verhaftet weil sie schamanische Heilrituale praktiziert

252

Die spanische Nationalpolizei hat eine Frau in der Gemeinde Santa Lucía de Tirajana (Gran Canaria) festgenommen, die schamanische Rituale organisiert hatte, bei denen verbotene „gesundheitsgefährdende psychoaktive Substanzen“ verabreicht wurden, teilte die Polizei am Mittwoch, den 15. Februar mit.

Beamte griffen ein, als ein Ritual beginnen sollte, bei dem „psychoaktive Substanzen“ verwendet wurden.

Die Polizei sagte, dass die Drogen „als Instrument zur Rekrutierung und Kontrolle der Teilnehmer fungieren“ und eine „Einnahmequelle für den Organisator der Treffen“ darstellen.

„In einigen Fällen werden diese Substanzen als Ersatztherapie für die Schulmedizin eingesetzt, was die mentale Manipulation erleichtert und die Benutzer anfälliger macht“, fügte sie hinzu .

Laut Polizeibericht ließ die Frau auch Jugendliche an diesen Ritualen teilnehmen, obgleich nicht bekannt ist, ob ihnen die Drogen verabreicht wurden.

Die Frau soll mehrere psychoaktive Substanzen konsumiert haben, darunter Ayahuasca und San-Pedro-Extrakt (ein Kaktus, der in den Andenhängen von Ecuador und Peru beheimatet ist).

Beamte der Nationalpolizei durchsuchten die Räumlichkeiten, die von der Frau benutzt wurden, und die Drogen wurden beschlagnahmt.

Bild:Copyright: jozefklopacka


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter