Feuerterroristen: Asturien registriert fast hundert Brandstiftungen

790

Asturien verzeichnete am Freitagmittag 91 Waldbrände, 30 weniger als um 10.30 Uhr. Der Rat von Valdés konzentriert weiterhin die Maßnahmen zur Ausrottung und Unterstützung, wie von der Regionalregierung berichtet.

Viele der Brände in Asturien sind weiterhin klein in hoch gelegenen Gebieten, wo sie keine Gefahr darstellen, aber andere haben bereits die Evakuierung von Dutzenden von Menschen erzwungen, und die Flammen haben einige Häuser, Hütten und Getreidespeicher in abgelegenen Gebieten erreicht.

Die Bevölkerung wird daran erinnert, dass die folgenden Kommunikationswege abgeschnitten sind : As-14 von Montefurado nach Berducedo As-351 von Almuña nach Merás; AS-219 in Naraval; AS-366 Briefe an Meras. Die N-632 zwischen Ballota und Barcia (Valdés) und die National 634 zwischen den Kilometern 492 bis 455 zwischen Trevías und Canero wurden für den Verkehr freigegeben.

In den asturischen Gemeinden Valdés, Villayón und Tineo wurden insgesamt 174 Menschen aus 39 Häusern evakuiert.

Der Präsident von Asturien Adrián Barbón bestätigte gestern Abend, dass die meisten Brände – „99 %“ – vorsätzlich verursacht worden seien, und tatsächlich versicherte er, dass es bereits „Verdächtige“ gebe, die Brände verursacht zu haben. Er fügte hinzu, dass die Verantwortlichen “mit dem vollen Gewicht des Gesetzes” bezahlen, denn “wer einen Berg anzündet, ist ein Verbrecher, ein Delinquent”.

Heute hat der asturische Präsident auf seinem Twitter-Account von „echten Terroristen“ gesprochen, die „Leben, Städte und Gemeinden in Gefahr“ bringen.

Barbón selbst erklärte gestern mit einer Grafik die Feuerwelle, die, obwohl sie sich hauptsächlich auf Asturien konzentriert, auch Kantabrien erreicht hat.

In Kantabrien gibt es an diesem Freitag mittags 28 aktive Waldbrände, zehn weniger als am Morgen, obwohl in diesem Zeitraum vier neue Brände verursacht wurden, wie die Regierung von Kantabrien berichtet.

Konkret gibt es sieben aktive Waldbrände in Los Tojos, fünf in Cabuérniga, vier in Vega de Pas und zwei in Molledo.

Der Rest befindet sich in Arredondo, Cabezon de la Sal, Camaleño, Cillorigo, Luena, Campoo Cabuérniga Community, Ruente, San Pedro, Tudanca und Valdaliga.

Seit dem gestrigen Donnerstag, 19:00 Uhr, wurden in Kantabrien 24 Waldbrände gelegt, seit dem 1. März 334.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter