Der Euribor steigt Ende März auf 3,647 %

278

Der Euribor, der Index, an dem die meisten variablen Hypotheken indexiert sind, ist im März auf 3,647 % gestiegen, der höchste Wert seit November 2008 aufgrund des kontinuierlichen Anstiegs der Zinssätze in der Eurozone … wenn auch weit unter den 1,75 Punkten um das Allzeithoch vom Juli 2008 zu erreichen (als er bei 5,393 % lag).

Die Nachricht, die eine Belastung für die Hypothekenzahlungen darstellt, hat einen positiven Anstrich für die Verschuldeten, nämlich die Verlangsamung der Anstiege (es sind +3,21 %, verglichen mit +5,8 % im Februar) und eine Hoffnung auf die Probleme der Bankensysteme erzeugen eine Abkühlung der künftigen Zinserhöhungen, die den Hypotheken eine Verschnaufpause verschaffen. Bisher war dies nicht der Fall: Sowohl die Fed als auch die EZB haben die Zinsen weiter erhöht, um den Kampf gegen die Inflation fortzusetzen.

Was bedeutet der Anstieg in diesem Monat März? Nach Berechnungen des Verbandes der Finanzanwender (Asufin) wirkt sich der erneute Anstieg der variablen Hypotheken mit einer Erhöhung der monatlichen Gebühr um 197,66 Euro je 100.000 Euro Kredit aus. „In jedem Fall wird der Anstieg des Euribor nicht nur diejenigen treffen, die bereits ausstehende Schulden haben, sondern auch diejenigen, die jetzt eine Hypothek aufnehmen möchten, um ein Haus zu kaufen “.

Bild: Copyright: conectus


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter