Fast jedes fünfte Lebensmittel das von der Mehrwertsteuersenkung der Spanischen Regierung betroffen ist hat seinen Preis im Februar erhöht

215

Fast jedes fünfte Lebensmittel, das von der seit Jahresbeginn verordneten Mehrwertsteuersenkung betroffen ist, hat im Februar seine Preise erhöht. Dies wurde diesen Donnerstag von FACUA-Consumers in Action bestätigt, das die Entwicklung von mehr als 1.000 von der Steuersenkung betroffenen Lebensmittelpreisen überwacht hat.

Die Organisation erinnerte daran, dass das Ende Dezember von der Regierung genehmigte Königliche Gesetzesdekret „ die Anwendung von Erhöhungen der Unternehmensgewinnspannen aller Mitglieder der Produktions-, Vertriebs- oder Verbrauchskette“ für mindestens vier Monate verbietet, ein Zeitraum, der sich auf sechs verlängert, wenn die zugrunde liegende Mehrwertsteuer im März nicht unter 5,5 % liegt.

Angesichts dieser Tatsachen hat Facua angekündigt, dass es seine im vergangenen Monat bei der National Commission for Markets and Competition (CNMC) eingereichten Beschwerden verlängern wird. Die Beschwerden richten sich gegen alle untersuchten Ketten: Alcampo, Aldi, Carrefour, Dia, Eroski, Lidl, Hipercor und auch Mercadona, obwohl “bei letzterer bei den beiden vom Verband im Januar durchgeführten Überwachungen keine Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden”.

Zur Erstellung dieses Berichts hat Facua die Entwicklung von 1.020 Preisen in den acht genannten Vertriebsketten während des vergangenen 6. und 7. Februar überprüft. Sein Fazit: 178 Produkte sind um 17,4 % teurer als am 30. Dezember nach Anwendung der Mehrwertsteuersenkung.

Die meisten Unregelmäßigkeiten wurden in Hipercor festgestellt, wo 53 der insgesamt 166 analysierten Preise (32 %) teurer geworden sind. Es folgt Carrefour mit 45 teureren Produkten als am 30. Dezember aus einer Stichprobe von 174 Preisen (26 %).

Aldi hat seinerseits 11 der 61 analysierten Preise erhöht (18 %), während Eroski dies bei 24 der 136 in dieser Studie erfassten Lebensmittel getan hat (18 %). Der Verband hat bei Lidl von insgesamt 63 Lebensmitteln 9 teurere Preise festgestellt (14 %), während bei Dia 17 Artikel der 139 in Betracht gezogenen teurer geworden sind (12 %).

Die beiden Ketten, bei denen der niedrigste Prozentsatz an Preiserhöhungen verzeichnet wurde, sind Alcampo mit 9 von insgesamt 139 in die Analyse einbezogenen Produkten (6 %) und Mercadona mit 10 Erhöhungen unter den 142 registrierten Preisen (7 %).

Von den insgesamt 178 Preisen, bei denen die Facua im Vergleich zwischen Januar und Februar dieses Jahres einen Anstieg festgestellt hat, entfallen 67 auf Obst oder Gemüse, 35 auf Milch oder Milchprodukte und 30 auf Oliven- und Sonnenblumenöle.

17 Preiserhöhungen wurden ihrerseits bei Hülsenfrüchten, 10 bei Reisgerichten und 9 bei Nudeln (Spaghetti und Makkaroni) festgestellt. Die restlichen zehn sind hauptsächlich Brot und Eier.

Bild: Copyright: alfonsodetomas


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter