Europawahl Spanien: Die PP gewinnt und VOX steigt

2084

Die Volkspartei (PP) hat die Europawahlen in Spanien mit einem Gewinn von 22 Sitzen, neun mehr als in den Wahlen von 2019, für sich entschieden. Die PSOE verlor hingegen einen Sitz und kam auf 20 Sitze, was sie auf den zweiten Platz verwies. Für Alberto Núñez Feijóo, den Vorsitzenden der PP, markiert dieser Sieg den Beginn eines neuen politischen Zyklus, da er es schaffte, die Sozialisten mit einem Vorsprung von zwei Sitzen und vier Prozentpunkten zu überholen – ein größerer Abstand als bei den Parlamentswahlen im Juli, bei denen ihr Vorsprung bei 1,4 Prozentpunkten lag. “Sánchez sagte, die PP würde die Wahlen verlieren. Das spanische Volk hat jedoch das Gegenteil bewiesen und uns einen entscheidenden Wahlsieg beschert, einen klaren Triumph, den wir ersehnt haben”, verkündete Feijóo unter dem Jubel seiner Anhänger in der nationalen Parteizentrale, flankiert von der Spitzenkandidatin für die Europawahlen, Dolors Montserrat, ihrer Führungsmannschaft und dem Präsidenten der Autonomen Gemeinschaft Madrid.

Vox festigt sich als dritte nationale Kraft und erhöht seine Sitze von vier auf sechs. Der Parteivorsitzende Santiago Abascal deutet das Ergebnis als Zeichen dafür, dass “das Ende von Vox noch lange nicht in Sicht ist und nicht den Wünschen der Spanier entspricht, die der Partei ein langes Leben wünschen”. Abascal und der Spitzenkandidat Jorge Buxadé betonen ebenfalls die Erfolge ihrer internationalen Verbündeten wie Marine Le Pen in Frankreich, Giorgia Meloni in Italien, Viktor Orbán in Ungarn, André Ventura in Portugal und “viele andere, die es vermocht haben, einen gemeinsamen Diskurs und Überzeugungen zu fördern, die in Europa an Stärke gewinnen”.

Ahora Repúblicas, die Koalition bestehend aus ERC, Bildu, BNG und Ara Més, hat mit 856.243 Stimmen, was 4,92 % entspricht, den vierten Platz bei den Wahlkreiswahlen erreicht und behält ihre drei Sitze im Europaparlament.

Sumar erhielt 798.067 Stimmen, was 4,65 Prozent entspricht, und wird drei Sitze im Parlament besetzen. Izquierda Unida hingegen, die mit dem amtierenden EU-Abgeordneten Manu Pineda antrat, konnte keinen Sitz erlangen. Die von Vizepräsidentin Yolanda Díaz angeführte Koalition hat Podemos mit 570.947 Stimmen (3,28 Prozent) überholt und sichert sich zwei Sitze für die frühere Ministerin Irene Montero und Isa Serra.

Über der violetten Partei, die als sechsthäufigste gewählt wurde, betritt die Wählergruppe “Se acaba la fiesta” von Luis “Alvise” Pérez die Bühne, die mit drei Sitzen ins Europäische Parlament einzieht. Mehr als 799.000 Wähler, oder 4,59 %, haben ihre Stimme abgegeben. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse erklärte Alvise Pérez, seine Partei werde “die Wahlurnen sprengen” und eine “harte Hand” gegen Korruption und “Partitokratie” führen.

Ciudadanos hat am Sonntag durch das Scheitern, Abgeordnete im Europäischen Parlament zu behalten, einen schweren Schlag erlitten. Dieses neuerliche Wahldebakel deutet darauf hin, dass die Partei nunmehr vor dem Aus steht, nachdem sie ihre Vertretung in sämtlichen Institutionen eingebüßt hat.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter