Es gibt Spanische Städte die versuchen ihre Strände vor dem Urin der Badegäste zu schützen

1746
METADATA-START

Die Strände von Marbella sind kürzlich in den Schlagzeilen gewesen, und zwar nicht wegen ihrer anerkannten blauen Flagge, ihrer Schönheit oder des Klimas, sondern aufgrund eines ungewöhnlichen Themas: Urin. Der Stadtrat von Marbella hat beschlossen, streng gegen diejenigen vorzugehen, die sich entschließen, im Meer zu urinieren, was bei den Strandbesuchern für Aufsehen sorgt. Was hat das Konsistorium genau vorgeschlagen? Mit dem Sommeranfang stellt sich die Frage, ob Bußgelder für Erleichterung an den Stränden sorgen können. Die Nachricht über Strände, Urin und Bußgelder ist schon seit einigen Monaten bekannt, gewinnt aber mit dem Sommerbeginn an Bedeutung: Marbella will diejenigen, die an seiner Küste urinieren, mit einer Geldstrafe von 750 Euro belegen, die sich bei Wiederholungstätern auf 1.500 Euro erhöhen könnte.

Dies wurde in den letzten Wochen von Zeitungen und Fernsehsendern in Spanien und britischen Zeitungen wie The TelegraphThe Independent oder Time Out veröffentlicht, um zu demonstrieren, wie sehr die Regel im Vereinigten Königreich, dem Ursprung regelmäßiger Touristen an der Costa del Sol, Erwartungen weckte.

Wird ein Polizist dabei sein? Ein Team von “Tiempo al Tiempo” von Cuatro besuchte die Strände von Marbella, um Badegäste zu befragen, die einräumten, nicht ganz zu verstehen, wie die Regelung umgesetzt wird. “Wer wird es merken, die Qualle?”, witzelte einer von ihnen. Er war nicht allein mit seiner Verwirrung. Eine andere Frau äußerte ihre Unsicherheit darüber, wie die Behörden das Geschehen im Wasser überwachen wollen: “Wird ein Polizist zusehen? Ich verstehe es nicht”, gestand sie verwirrt.

Klärung der Verordnung. The Guardian ging am Donnerstag auf die genauen Ziele der Verordnung ein. Nach Rücksprache mit der Stadtverwaltung von Marbella versicherte die britische Zeitung, dass die Behörden dementiert haben, dass Personen, die im warmen Meerwasser ihre Notdurft verrichten, mit Strafen von 750 Euro rechnen müssen. Der entscheidende Punkt ist die Formulierung der Verordnung, die den Verstoß definiert. Ein Sprecher des Stadtrats erklärte, dass die Regelung das Problem wirksam adressiert, sich jedoch auf Personen bezieht, die vom Strand oder von Wellenbrechern aus ins Meer urinieren.

“Die Verordnung enthält keine Strafe für das Urinieren im Meer”, stellt das Konsistorium klar: “Sie ist nicht anwendbar. Das Gesetz regelt mögliche unsoziale Verhaltensweisen am Strand, ähnlich wie solche Handlungen in jedem öffentlichen Raum, wie zum Beispiel auf den Straßen der Stadt, geregelt sind.” Die Regelung bezieht sich nicht ausschließlich auf das Urinieren an Stränden. Das Dokument spricht auch andere Verhaltensweisen an, die andere Strandbesucher stören könnten, wie zum Beispiel Spiele, unangemessene Nutzung von Duschen, Verschmutzung der Sandbänke und das Wegwerfen von Zigarettenstummeln in den Sand oder die Nutzung von Lautsprechern.

Was besagt der Text genau? Die Verordnung über die Nutzungsbedingungen von Stränden und angrenzenden Gebieten ist umfassend, doch für Aufsehen und Schlagzeilen sorgte ein sehr kurzer Satz in einer der Überschriften des Artikels 67, der sich mit Bagatellvergehen beschäftigt. Es wird festgestellt, dass “physiologische Entleerungen im Meer und am Strand” als solche Vergehen gelten. Am Ende der Verordnung ist vorgesehen, dass solche Verstöße, die als Bagatellvergehen eingestuft werden, mit einer Geldbuße von bis zu 750 Euro belegt werden können.

Time Out berichtete diesen Montag, dass Sanktionen für Handlungen wie das Urinieren, wo es zuvor untersagt war, mit 300 Euro geahndet wurden und dass die Geldbuße von 750 Euro zwar vom Konsistorium genehmigt, aber erst nach Abschluss der öffentlichen Konsultation in Kraft treten wird. Der Grund, warum die Initiative aus Marbella gerade jetzt in den Nachrichten erscheint, liegt an einem Fortschritt in der Bearbeitung Ende Juni, der mit dem Beginn der Sommersaison zusammenfällt.

Ziel: Saubere Strände. Tatsächlich ist Marbella nicht das erste Land, das gegen das Urinieren an seinen Stränden vorgeht. Früher waren bereits Vigo und Málaga aus demselben Grund in den Nachrichten. Vigo erließ vor einigen Jahren eine Verordnung, die international Aufsehen erregte, insbesondere bei den Portugiesen, die ihren Sommer im südlichen Galicien verbringen.

Die 2021 von Abel Caballeros Team eingeführte Verordnung verwendet eine ähnliche Formulierung wie Marbella. Das Urinieren im Meer oder am Strand sowie das Waschen mit Seife und Shampoo im Wasser sind verboten. Es wird betont, dass solche Handlungen als geringfügige Vergehen gelten. Um dies zu verhindern, hat sich der Stadtrat verpflichtet, öffentliche Toiletten bereitzustellen.

Der Fall Málaga ist sogar noch älter. Die vor einem Jahrzehnt erlassene Strandnutzungsverordnung verbietet in Artikel 16 das Urinieren im Meer oder am Strand. Laut La Opinión de Málaga sind die Geldstrafen dort niedriger und überschreiten nicht 300 Euro. Málaga und Vigo sind keine Einzelfälle.

In Lepe, einer Stadt in der Provinz Huelva, wurde entschieden, das Verbot des Urinierens an Orten aufrechtzuerhalten, die von Badegästen frequentiert werden. Die Zeitung ABC berichtete 2012 über eine neue Verordnung, die Geldstrafen von bis zu 750 Euro für Personen vorsieht, die am Strand oder im Meer urinieren. Ziel ist es, das Bewusstsein der Badegäste zu schärfen und den Schutz der Strände zu verbessern.

Öffentliche Orte erfordern Anpassung. Städte wie Vigo, Málaga und nun auch Marbella haben in ihren Verordnungen das Urinieren im Meer oder am Strand verboten. Aus dem letzten Stadtrat von Marbella geht hervor, dass der Schwerpunkt nicht auf dem Wasser selbst liegt, sondern auf Bereichen wie dem Ufer oder den Wellenbrechern.

Das Urinieren im öffentlichen Raum ist durch kommunale Verordnungen untersagt, nicht nur an der Küste. Der Knackpunkt bei Stränden, wie vom Sprecher des Stadtrats von Marbella erwähnt oder von Badegästen gegenüber Cuatro geäußert, ist die Frage, wie praktikabel es ist, das Urinieren im Wasser zu ahnden und wie es mitten im Meer überwacht werden kann.

Bild | Big-ashb (Flickr)


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter