Ein weiterer Mann stirbt aufgespießt von einem Bullen bei Stierkampf am Madrider Platz von Fuenlabrada

Spanisch Lernen

Stierkämpfe fordern weiterhin Menschenleben, in einem Jahr, in dem tödliche Unfälle durch Stiere im Vergleich zu den Vorjahren erheblich zugenommen haben. Der jüngste Todesfall, der zu dieser makabren und blutrünstigen Zahl hinzukommt, ist jedoch ein Mann der Stierkampfarena Fuenlabrada (Gemeinschaft Madrid), der starb, nachdem der Stier in die Gasse gesprungen war und diesen tödlich gerammt hatte, er hat die schlimmsten Folgen davon erlitten. Ein weiterer Mann wurde nach demselben Vorfall verletzt, befindet sich aber außer Lebensgefahr.

Die Veranstaltungen fanden am Nachmittag des letzten Samstags, dem 17. September, während der Veröffentlichung des zweiten Bullen im Cut-Out-Wettbewerb statt, einer Show, bei der mehrere Teilnehmer den Bullen auf dem Platz gegenüberstehen und Sprünge und Cut-Outs machen, um dem Tier auszuweichen; es geht um die Feier vor dem für dieselbe Nacht angesetzten Stierlauf, der nach Bekanntwerden des tödlichen Unfalls ausgesetzt wurde.

Nach dem Bull Run befand sich der Mann in einem sehr kritischen Zustand. Der Rettungsdienst brachte ihn ins nächstgelegene Krankenhaus, wo er operiert wurde. Leider konnte das 55-jährige Opfer die tödliche Wunde nicht überwinden und starb im Krankenhaus.

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls teilte der Veranstalter per Lautsprecheranlage mit, dass die Balz sowie alle Handlungen, an denen Bullen beteiligt waren, eingestellt wurden. Wie Europa Press erfahren hat, plant der Stadtrat, zwei Trauertage auszurufen, während seine Vertreter und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens der Familie und den Freunden des Mitarbeiters des städtischen Sportamtes von Fuenlabrada ihr Beileid ausgesprochen haben.

Bild: Copyright: albertoclemares


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.