Ein Segelboot ist in der Straße von Gibraltar gesunken nachdem es von Schwertwalen attackiert wurde

1372

Am vergangenen Sonntag sank ein Segelboot in der Straße von Gibraltar, nachdem Schwertwale den Rumpf getroffen hatten. Zwei spanische Crewmitglieder wurden von einem Öltanker gerettet und nach Gibraltar gebracht, wie Rettungsdienstquellen berichteten.

Die jüngste Episode von Schäden an Booten in der Meerenge, verursacht durch Angriffe von Schwertwalen, eine der ersten in diesem Jahr, trug sich gegen 9:00 Uhr morgens zu. Zu dieser Zeit forderte die Crew des 15 Meter langen Segelboots Alboran Cognac, das unter spanischer Flagge fuhr, Seenotrettung an, nachdem sie 14 Meilen entfernt vom Kap Spartel Schläge von Schwertwalen am Rumpf verspürten. Es wurde berichtet, dass das Boot Schäden am Ruder und ein Leck erlitt.

Die Seenotrettungsleitstelle in Tarifa (CCS Tarifa) forderte sie auf, ihre Schwimmwesten anzulegen, das AIS (Automatic Identification System) zu aktivieren und die Funkfeuer für ihre Position bereitzuhalten. Marokko wurde umgehend informiert, da sich das Segelboot in marokkanischen Gewässern befand, und die Notwendigkeit einer Evakuierung wurde übermittelt.

Der Rettungshubschrauber Helimer 223 wurde von der Seenotleitstelle aktiviert und hat bei Marokko um Erlaubnis für einen Einsatz ersucht. Zusätzlich wurde der in der Nähe befindliche Öltanker Lascaux von der Seenotrettung aufgefordert, sich zum Standort des Segelboots zu begeben, um Unterstützung zu leisten.

Marokko koordinierte die Rettungsaktion und stellte nach Kontaktaufnahme mit dem Tanker fest, dass kein Hubschraubereinsatz erforderlich war. Kurz nach 10:00 Uhr bestätigte das Koordinationszentrum in Tarifa, dass der Tanker die beiden Crewmitglieder aufgenommen hatte.

Das Segelboot driftete ab und sank später, wie Morocco meldete. Die zwei Crewmitglieder wurden nach Gibraltar gebracht, wo sie am Sonntag um etwa 22:30 Uhr das Schiff verließen.

Bild: iftikharalam


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter