Ein Hausbesetzer auf Mallorca der 375 Marihuana Pflanzen hatte wurde freigesprochen weil die Hausdurchsuchung illegal war

2794

Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass die Polizei nach der Räumung des Angeklagten keine Genehmigung hatte, das Haus zu betreten, in dem sie 375 Cannabispflanzen fand.

Das Provinzgericht hat einen Hausbesetzer freigesprochen, der ein besetztes Haus als Gewächshaus nutzte, um große Mengen Marihuana zu produzieren, weil er die Durchsuchung durch die Nationalpolizei für illegal erklärt hatte, die 375 Pflanzen fand, die auf dem Grundstück verstreut waren, als der Mann geräumt wurde. Die Kammer hob das Urteil mit der Begründung auf, dass die Beamten das Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung verletzt hätten, das dem Angeklagten zum Zeitpunkt der Durchsuchung noch vorhanden war. Die Richter weisen darauf hin, dass es keinen Gerichtsbeschluss gab und der Mann seine Zustimmung nicht gegeben hat, so dass die Beweise null und nichtig sind.

Der Angeklagte, der bereits 2014 wegen Drogenhandels in Portugal zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden war, besetzte im August 2020 ein dreistöckiges Gebäude in der Straße Miquel Santandreu im Stadtteil Foners in Palma de Mallorca. Die Eigentümer des Grundstücks leiteten die Räumungsverfahren ein, und ein Gericht erster Instanz ordnete seine Räumung an. Am 29. April 2021 begab sich eine Justizkommission in das Gebäude, um das Gebäude zu räumen.

Die Beamten riefen den Hausbesetzer und er lehnte sich aus dem Fenster. Er kündigte an, dass er nicht die Absicht habe, das Haus zu verlassen, ging aber schließlich auf die Straße, als ihm gesagt wurde, dass die Nationalpolizei eingreifen würde, um ihn gewaltsam zu vertreiben, wenn er nicht gehe. Der Mann bat die Beamten daraufhin um einige Zeit, um sich mit seinem Anwalt in Verbindung zu setzen. Er telefonierte, unterschrieb schließlich das Dokument und verließ das Gebäude, ohne seine Habseligkeiten mitzunehmen.

Die Justizkommission durchsuchte daraufhin zusammen mit dem Eigentümer des Gebäudes und einem Schlüsseldienst das Anwesen. Als sie den dritten Stock erreichten, stellten sie fest, dass es in allen Räumen außer den Badezimmern eine große Anzahl von Marihuana-Pflanzen gab, und sie alarmierten sofort die Drogengruppe.

Beamte der Drogengruppe gingen dann zu dem Haus und stellten fest, dass es sich um ein echtes Gewächshaus handelte. Es gab 375 Pflanzen mit einem Bruttogewicht von 45 Kilogramm und eine illegale Steckdose für den Betrieb von 33 Lampen, 33 Transformatoren, vier Klimaanlagen, vier Dunstabzugshauben und acht Ventilatoren, die zur Förderung der Entwicklung der Anlagen verwendet wurden.

Ein Strafgericht in Palma verurteilte den Hausbesetzer als Täter eines Verbrechens gegen die öffentliche Gesundheit mit dem erschwerenden Umstand der Rückfälligkeit zu vier Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 60.000 Euro. Der Mann legte beim Landgericht Berufung ein und behauptete, dass die von der Polizei durchgeführte Durchsuchung rechtswidrig gewesen sei.

Das Gericht der zweiten Kammer hat ihm Recht gegeben. Die Richter weisen darauf hin, dass die Unverletzlichkeit der Wohnung nach der Doktrin des Verfassungsgerichts unrechtmäßige Immobilienbesetzungen schützt. In diesem Fall sei das Eindringen in die Wohnung des Angeklagten im Rahmen einer zivilrechtlichen Räumung erfolgt und nicht mit einer richterlichen Genehmigung im Rahmen eines Strafverfahrens, in dem sein Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung abgewogen worden sei. Andererseits sei der Angeklagte zum Zeitpunkt des Auffindens der Marihuana-Plantage noch durch dieses Recht geschützt gewesen. “Es gab keinen gerichtlichen Schutz für die Durchführung von Handlungen, die in die Grundrechte eingreifen”, schlussfolgerten die Richter und wiesen auch zurück, dass die Zustimmung des Hausbesetzers gegenüber der Justizkommission auf die Praxis der Räumung beschränkt war. So erklärte die Kammer die Beschlagnahme der Pflanzen für null und nichtig und sprach den Mann vom Vorwurf des Verbrechens des Drogenhandels frei.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter