Ein Erdbeben der Stärke 3.5 wurde an mehreren Orten in Las Palmas registriert

934

Das National Geographic Institute (IGN) hat am Morgen dieses Donnerstags, 6. Juli, ein Erdbeben der Stärke 3.5 in der Nähe von Las Palmas de Gran Canaria registriert. Das Epizentrum liegt nur 18 Kilometer von La Aldea de San Nicolás entfernt, in der Provinz Las Palmas und Seismographen zufolge hat es im Meer in einer Tiefe von 12 Kilometern stattgefunden.

Das IGN stellt den Bürgern einen makroseismischen Fragebogen zur Verfügung, um sie über ihre Situation zu informieren, falls sie das Beben gespürt haben. Über sie können die Betroffenen erklären, was sie gerade getan haben, ob sie geschlafen oder wach waren, wie sie reagiert haben und ob sich die Gegenstände bewegt haben oder zu Boden gefallen sind.

Diese Daten sind zusammen mit denen, die von Seismographen gesammelt werden, “unerlässlich”, damit die Behörde die Bevölkerung vor der Intensität von Erdbeben warnen und die von ihnen verursachten Schäden berechnen kann. Kurioserweise sei darauf hingewiesen, dass es Ferdinand VI. war, der diesen Fragebogen in Spanien nach dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 einführte, das auf der gesamten Halbinsel etwa 100.000 Todesopfer forderte. Sie hat sich jedoch im Laufe der Jahre verändert.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter