Drei der meistgesuchten Verbrecher Europas in Calpe (Alicante) festgenommen

2465

Die Guardia Civil und das Schnelleinsatzteam des Nationalen Ermittlungsbüros der ungarischen Polizei haben drei der meistgesuchten Verbrecher Ungarns festgenommen. Die drei Inhaftierten, ungarische Staatsbürger, standen auf der Liste der meistgesuchten Personen Europas und wurden auf der Seite “Most Wanted” von EUROPOL aufgeführt. Dabei handelte es sich um hochrangige organisierte Kriminelle, die dank des Polizeieinsatzes gleichzeitig festgenommen werden konnten. Den Angeklagten droht in Ungarn eine lebenslange Haftstrafe, wenn ihre Schuld bewiesen ist.

Die kriminelle Gruppe hatte eine computergesteuerte digitale Infrastruktur für den Anbau und die Verarbeitung von mehreren tausend Cannabis sativa (Hanf)-Pflanzen im Komitat Bács-Kiskun in Ungarn geschaffen. Diese Ereignisse ereigneten sich in den Jahren 2020 und 2021, zuerst in Kecele und dann am Stadtrand von Kecskemét. Bis die Plantage zweimal abgebaut wurde und sie an die spanische Costa Blanca flohen, um mit falschen Ausweisen weiter zu handeln. Die Ermittlungen gegen zwei Mitglieder derselben Organisation, die noch auf freiem Fuß sind, sind noch nicht abgeschlossen.

Bei der ersten Plantage, die von der Debrecener Abteilung der KR NNI durchgeführt und am 21. Mai 2021 demontiert wurde, wurden 165 Kilogramm Marihuana, Kokain und Vermögenswerte im Wert von mehr als 380 Millionen ungarischen Gulden beschlagnahmt. Im zweiten Fall wurde die Bande mit 165 Kilogramm Marihuana und Kokain in einem der Portes interveniert, wie das Medium Levante berichtete.

Obwohl es ihnen gelang, sieben Mitglieder der Organisation zu identifizieren, verhafteten sie in Ungarn nur zwei. Nach der Flucht des Rests der Bande erließ das Bezirksgericht Debrecen europäische und internationale Haftbefehle gegen die fünf Flüchtigen der kriminellen Organisation, die des Drogenhandels beschuldigt werden.

Sie gehörten zu den meistgesuchten von EUROPOL

Im Oktober 2022 wurden die fünf Mitglieder der kriminellen Bande in die “Game Over”-Kampagne von EUROPOL aufgenommen und tauchten unter den 54 meistgesuchten Straftätern in Europa auf. Eine beispiellose Tatsache für Ungarn, dass gleichzeitig fünf Kriminelle zu den “meistgesuchten” gehören. Im Mai 2023 hatten die Ermittler Hinweise darauf, dass sich drei dieser Flüchtigen an der spanischen Costa Blanca aufhielten. Die Kriminellen fuhren mit falschen Papieren fort, in Lastwagen versteckte Drogen nach Ungarn einzuschleusen, weshalb sich die KR NNI an die Guardia Civil wandte, um eine internationale Zusammenarbeit bei der Verbrechensbekämpfung zu suchen.

Die Staatsanwaltschaft des Komitats Zala, die den Fall beaufsichtigte, ersuchte EUROJUST (Agentur der Europäischen Union für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen) um Unterstützung. Die Staatsanwaltschaft für internationale Zusammenarbeit und die Justizbehörden von Alicante unterstützten die Arbeit, die mit der Verhaftung von drei der meistgesuchten Flüchtlinge Ungarns in Spanien endete. Die drei Kriminellen wurden verhaftet, nachdem sie Durchsuchungen in den Häusern durchgeführt hatten, in denen sie sich in der Stadt Calpe versteckt hielten. Die Operation wurde zwischen dem Nationalen Ermittlungsbüro der ungarischen Polizei und der Organeinheit der Kriminalpolizei der Guardia Civil von Alicante durchgeführt.

Bild: Guardia Civil


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter