Diskrimination bei Renfe: Wir sind in Spanien und du musst Spanisch mit mir sprechen

Ein Benutzer versichert, dass der Fahrkartenschalter des Bahnhofs Xàtiva sich geweigert habe, ihm die Fahrkarten für das Sprechen auf Valencianisch zu verkaufen.

Die Plattform für die Sprache hat einen Brief an den Leiter des öffentlichen Dienstes von Renfe Valencia geschickt, in dem sie ihr „Unbehagen“ über die Behandlung eines Zugbenutzers zum Ausdruck bringt, der, wie sie sagen, Fahrkartenverkäuferinnen am Bahnhof in der Stadt Xàtiva weigerten sich, ihm die Tickets für das Sprechen von Valencianisch zu verkaufen, und sie forderten ihn auf, sie auf Spanisch anzusprechen: „Wir sind in Spanien und Sie müssen auf Spanisch mit mir sprechen“.

Dieser Fahrgast, ein regelmäßiger Benutzer des Schienennetzes, berichtete Platform per la Llengua, dass er am 14. August um 13:30 Uhr zum Fahrkartenschalter des Renfe-Bahnhofs in Xàtiva gegangen sei, um nach Fahrkarten für die Strecke Xàtiva-Ontinyent zu fragen.

Spanisch Lernen

Er sprach auf Valencianisch mit der Ticketverkäuferin und sie unterbrach ihn laut Betroffener: „Sie müssen auf Spanisch mit mir sprechen. “ Der Benutzer erklärte, dass er es vorziehe, auf Valencianisch zu sprechen, und dass er das Recht dazu habe, aber die Arbeiterin antwortete, dass sie ihm nicht helfen könne, wenn er kein Spanisch spreche.

Ein anderer Mitarbeiter dieses Renfe-Fensters, der bei der Besprechung anwesend war, wiederholte „aufgeregt“ – immer laut Angaben des Reisenden – „Wir sind in Spanien und Sie müssen mich auf Spanisch ansprechen“. Der Nutzer bestand darauf, aber die Arbeiter weigerten sich laut Beschwerde, ihm die Tickets zu verkaufen.

Anschließend reichte er eine Beschwerde beim Renfe-Kundendienst ein, in der er seinen Fall darlegte und forderte, dass „die Verantwortlichen bestraft werden“ , unter Berufung auf die Artikel der verschiedenen Vorschriften und Gesetze, die sein Recht schützen, sich auf Valencianisch ausdrücken zu können.

Vier Tage später antwortete der Kundendienst von Cercanías Valencia, dass sich der Betreiber „der Leistung und des Respekts des Llei d’Ús i Ensenyament del Valencià besonders bewusst ist“, um dann zu erklären, dass „dies ein Unternehmen auf staatlicher Ebene ist, wo Mitarbeiter aus anderen autonomen Gemeinschaften arbeiten ».

In der Antwort, deren Inhalt von der Per la Llengua-Plattform veröffentlicht wurde, erklärt das Unternehmen: „In diesem Sinne weisen wir darauf hin, dass wir damit fortfahren, alle Plakate, Aushänge, Schilder und das Beschallungssystem zweisprachig anzubringen.

Das Unternehmen bedauert, was passiert ist, und möchte daran erinnern, dass es die Verwendung der beiden Amtssprachen in der valencianischen Gemeinschaft in seiner internen und öffentlichen Kommunikation immer gefördert hat, wie auf seinen Plakaten, Informationstafeln oder Werbekampagnen zu sehen ist.

„Die geltenden Gesetze verpflichten Renfe dazu, diese Kommunikation auch auf Valencianisch anzubieten“, betont Plataforma per la Llengua, die darauf hinweist, dass „sprachliche Rechte Teil der Rechte von Verbrauchern und Nutzern sind und dass das Unternehmen verpflichtet ist, diese einzuhalten.“

Bild: Copyright: nito500


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.