Die Ziege die in Madrid vergewaltigt wurde hat ein Trauma und braucht voraussichtlich Psychologische Hilfe

1781

Erst vor wenigen Tagen verbreiteten die Medien eine schreckliche und seltsame Nachricht: Ein Reinigungsarbeiter der Universität Complutense in Madrid war von einem Studenten dabei erwischt worden, wie er eine Ziege in der im Studienzentrum eingerichteten Tierklinik vergewaltigte.

Seitdem haben viele Tierrechtsorganisationen ihre Missbilligung gegenüber der Praxis dieses Arbeiters geäußert und zudem angekündigt, dass sie rechtliche Maßnahmen gegen ihn ergreifen werden.

Am Montag hat Espejo Público Kontakt zu Francisco José González aufgenommen, dem Besitzer der Ziege Clara und des Dharma-Schreins, in dem sie lebt: “Ich hatte keine Zeit, das zu beobachten; solche Dinge zeigen sich mit der Zeit. Ich stelle fest, dass sie distanziert ist und auf alles sehr aufmerksam reagiert, aber ich kann nicht sagen, ob sich an ihr etwas verändert hat.”

Francisco erklärte, wie er herausfand, was mit Clara geschehen war: “Als ich ein anderes Tier zur Welt bringen wollte, das kastriert werden musste, versammelten sie mich an der Universität Complutense und erklärten mir alles im Detail. Die Verantwortlichen trafen sich mit mir, und ich konnte alle meine Fragen stellen. Ich denke, die Complutense hat getan, was notwendig war.”

Zudem hat der junge Mann betont, dass er die Vorfälle um Clara öffentlich machen wird: “Wir werden als Nebenkläger fungieren. Nicht die Universität, sondern die betreffende Person wird von uns angeklagt. Außerdem könnte die attackierte Ziege psychologische Unterstützung benötigen. Es gibt keine Garantie, dass dies nicht ihr Leben verändern und ein Trauma verursachen wird.”

Bild: KI


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter