Die Zahl der Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt ist im Jahr 2023 in Spanien um 10 % gestiegen: 533 Frauen werden jeden Tag missbraucht

983

Nach Angaben der Beobachtungsstelle gegen häusliche und geschlechtsspezifische Gewalt des Generalrats der Justiz (CGPJ) wurden im Jahr 2023 in Spanien insgesamt 194.658 Frauen Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt, was einem Anstieg von 10 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Diese Zahlen zeigen, dass durchschnittlich 533 Frauen pro Tag missbraucht wurden und insgesamt 546 Beschwerden pro Tag registriert wurden.

Während bei den Justizbehörden 199.282 Beschwerden über geschlechtsspezifische Gewalt eingingen, 9,46 % mehr als im Jahr 2022, als 182.065 registriert wurden, stieg die Zahl der weiblichen Opfer auf 194.658, 10,3 % mehr als im Vorjahr, als es 176.483 waren. Die Summe der im vergangenen Jahr erlassenen Schutzanordnungen belief sich auf 35.551, 8,24 % mehr als im Jahr 2022, während die verhängten Strafen 60.172 betrugen, 5,4 % mehr. 80,64 % dieser Entscheidungen enthielten eine Verurteilung, was einen neuen Jahreshöchststand in der historischen Reihe darstellt.

Wieder einmal wurden sieben von zehn Anzeigen (70,93 %) von den Opfern selbst eingereicht, entweder vor Gericht oder bei der Polizei, eine Zahl, die immer noch viel höher ist als die Zahl der Anzeigen, die von der Entourage des Opfers eingereicht wurden, knapp 1,82 % der Gesamtzahl. Die Beschwerden, die direkt aus Polizeiberichten stammten, machten 15,89 % aus; 7,94 % durch Verletzungsmeldungen und 3,43 % durch Verletzungsmeldungen.

Was sich Jahr für Jahr in sehr ähnlichen Zahlen fortsetzt, ist der Anteil der weiblichen Opfer, die von der Befreiung von der gesetzlichen Zeugenpflicht Gebrauch gemacht haben. Im Jahr 2023 stieg sie im Vergleich zu 2022 um 15,38 %, und zwar im Verhältnis zur Zahl der Opfer. Insgesamt haben im vergangenen Jahr 19.500 Frauen irgendwann während des Prozesses aufgehört, gegen ihre Angreifer auszusagen. Und so bleibt der Prozentsatz, der akzeptiert wurde, im Vergleich zu den allgemeinen Opferzahlen bei 10,02 %, was dem von 2022 (9,58 %) sehr ähnlich ist. Davon waren 9.540 Spanier und 7.299 anderer Nationalität.

Bild: serezniy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter