Die überwiegende Mehrheit der spanischen Vegetarier und Veganer sind Frauen

905

Die spanische vegetarische und vegane Bevölkerung ist mehrheitlich weiblich. Mehr als 80 % der Menschen dieser Verpflegungsoption sind Frauen, so eine Umfrage der Organisationen ProVeg Spanien und VeganaGal.

Nach den Antworten von 3.836 Personen sind mehr als 90 % der Vegetarier und Flexitarier Frauen, ebenso wie 82 % der Veganer. Diese Zahlen sind höher als in der vorherigen Umfrage, als 83 % der Vegetarier Frauen, 87 % der Flexitarier und 79 % der Veganer waren.

Was die Altersgruppen betrifft, in denen diese Art der Ernährung am häufigsten gewählt wird, so konzentrieren sich die meisten auf die beiden Gruppen zwischen 25 und 34 Jahren und zwischen 35 und 44 Jahren, insbesondere in der ersten von ihnen, wo diese Bevölkerungsgruppe 40 % übersteigt, eine Zahl, die in der zweiten genannten Gruppe auf 30 % sinkt. In der nächsten Altersgruppe, den 45- bis 54-Jährigen, ist die Zahl von Jahr zu Jahr gestiegen und ist von weniger als 10 % auf 17 % Flexitarier, 11 % Vegetarier und 14 % Veganer gesunken.

Die Umfrage fragt auch nach den Gründen für diese Entscheidung, und die Ergebnisse zeigen, dass der Hauptgrund für diejenigen, die sich für eine dieser Diäten entscheiden, das Wohlergehen der Tiere ist, wobei 89,5 % der Befragten dies als einen der Gründe angeben.

Es folgen die Sorge um die Umwelt, die 75 % der Befragten vor der Gesundheit nennt, ein Grund, den nur 40,5 % nennen, und der sozialen Gerechtigkeit mit 36 %. Die Zahl ändert sich jedoch, wenn nur die flexitarische Bevölkerung berücksichtigt wird, eine Gruppe, in der mehr als die Hälfte (55,7 %) angibt, dass die eigene Gesundheit ein größeres Gewicht als Grund für die Reduzierung von Lebensmitteln tierischen Ursprungs hat.

Das sagt ProVeg, eine Organisation, die sich “für das Bewusstsein für Ernährung” einsetzt, in den Ergebnissen der Umfrage. “Es stimmt zwar, dass die Sichtbarkeit von Pflanzliche Lebensmittel ist größer denn je und in den letzten Jahren, als mehr pflanzliche Referenzen in die Supermarktregale aufgenommen wurden, wie im Vorjahr, deutet alles darauf hin, dass die Gemüsepopulation in Spanien weiter zunehmen wird“, so die Organisation.

Um diese Behauptung aufzustellen, stützen sie sich vor allem auf die Jahre, in denen die Umfrageteilnehmer diese Art der Ernährung befolgen. Es gibt bereits 32 % der Veganer, die vor fünf bis zehn Jahren mit dieser Diät begonnen haben, und 30,83 % der Vegetarier.

Unter den Flexitariern gibt es einen höheren Prozentsatz von Menschen, die erst vor ein bis drei Jahren auf diese Art der Ernährung umgestiegen sind, 32 % und 56 % zwischen drei und fünf Jahren. “Dies kann daran liegen, dass Flexitarismus ein neueres Konzept ist, und auch daran, dass eine flexitarische Ernährung, wie wir mit den oben gezeigten Daten gesehen haben, oft als Zwischenschritt zu einer noch pflanzlicheren Ernährung angenommen wird”, betont ProVeg.

Darüber hinaus sind sie der Meinung, dass es sich nicht um eine vorübergehende Modeerscheinung handelt, da viele der Befragten darauf hinweisen, dass sowohl die flexitarische als auch die vegetarische Ernährung eine Phase der Anpassung auf dem Weg zu einer vegetarischen Ernährung im Falle der ersteren oder einer veganen Ernährung im Falle der letzteren sind.

Mit der Zunahme der vegetarischen Bevölkerung oder derjenigen, die ihren Fleischkonsum reduziert haben, sind sie sichtbar geworden Alternativen zu verschiedenen Lebensmitteln tierischen Ursprungs, die zunehmend in Supermärkten zu finden sind, wie z. B. pflanzliche Getränke oder Tofu.

Laut der ProVeg-Umfrage werden am häufigsten pflanzliche Getränke, Tofu, texturierte Soja- oder Erbsenproteine konsumiert, gefolgt von Hamburgern oder Hähnchenstreifen.

“Vor allem in der veganen Bevölkerung ist Tofu breiter akzeptiert und Hamburger weichen Seitan, einer pflanzlichen Alternative zu Fleisch, die in Supermärkten viel weniger präsent ist”, erklärt ProVeg. “Obwohl das Podium von den gleichen Lebensmitteln bestritten wird, sind die Anteile in der vegetarischen Bevölkerung viel stärker verteilt und der Konsum von Tofu und texturierten Produkten sinkt, ebenso wie der von pflanzlicher Milch.”

Bild: Copyright: bialasiewicz


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter