Die Temperaturen in Spanien steigen aber in acht Gemeinden wird es Warnungen geben

2045

Der Sturm Monica wird an diesem Montag mit der Ankunft eines Temperaturanstiegs enden, obwohl acht autonome Gemeinden und Melilla weiterhin unter einer gelben Warnung stehen, da die Gefahr von Wind, Küstenphänomenen oder Schnee besteht, so die Staatliche Meteorologische Agentur (Aemet).

Insbesondere Andalusien, Asturien, die Balearen, Kantabrien, Katalonien, das Baskenland, die Valencianische Gemeinschaft, die Kanarischen Inseln (Lanzarote) und die Stadt Melilla sind aufgrund von Warnungen gefährdet, und auf der Halbinsel und den Balearen wird in Zukunft ein antizyklonaler Trend erwartet, obwohl eine gewisse Instabilität fortbesteht.

Aus diesem Grund werden örtlich starke oder anhaltende Regenfälle am östlichen Ende des Golfs von Biskaya, erhebliche Schneefälle in den Pyrenäen und zeitweise starke Winde im Kantabrischen Meer, am unteren Ebro, an der Küste Ostandalusiens und auf den Balearen erwartet. Auch der Himmel ist bewölkt oder bedeckt im hohen Norden, mit Niederschlägen in Galicien, Kantabrien, dem oberen Ebro und den Pyrenäen, die am östlichen Ende des Kantabrischen Meeres örtlich stark oder anhaltend sein können.

In der zweiten Tageshälfte wird es im Nordosten Kataloniens wahrscheinlich Schauer geben, die von Gewittern begleitet werden, und auch in weiten Teilen der übrigen Halbinsel wird zu Beginn ein bewölkter Himmel vorherrschen, mit wahrscheinlich schwachen und vereinzelten Regenfällen in anderen Gebieten der nördlichen Hälfte, die zu offenen Lichtungen tendieren, die im Rest nicht erwartet werden. mit wenig bewölktem Himmel im Mittelmeerraum. Auf den Kanarischen Inseln ist mit bewölkten Abschnitten zu rechnen, mit gelegentlichen Niederschlägen im Norden und im Inneren der Berge.

Was die Temperaturen betrifft, so werden die Maxima tendenziell steigen und auch die Minimums werden zunehmen, wenn auch nur im Nordosten, ohne dass sich der Rest wesentlich ändert. In den Bergen der Nordhälfte der Halbinsel und im Südosten wird weiterhin leichter Frost erwartet, in den Pyrenäen mit intensiverem Frost. Auf der Halbinsel und den Balearen werden Westwinde erwartet, mit starken Intervallen im Golf von Biskaya, am unteren Ebro, an der Küste Ostandalusiens und auf den Balearen und auf den Kanarischen Inseln Nordwinde.

Prognose der Autonomen Gemeinschaften

– Galicien: Bewölkter oder bedeckter Himmel, begleitet von tiefhängenden Wolken. Vereinzelte und gelegentliche Regenfälle und Schauer, die an der Nordküste örtlich mäßig und im Südosten weniger wahrscheinlich sein könnten und am Ende tendenziell nachlassen. Die Schneefallgrenze liegt bei 1000-1200 Metern und steigt auf 1600-1800 Meter.

Es besteht die Möglichkeit von Morgennebel und Nebel in Bergregionen, die in den südöstlichen Bergen örtlich anhaltend sein könnten. Die Minimaltemperaturen steigen leicht oder bleiben unverändert. Maximaltemperaturen unverändert. Schwacher und vereinzelter Frost in den Höhenlagen des Berges Ourense. Im Landesinneren dreht leichter Wind aus Westen, der auf Nordwest dreht. An der Küste schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest, der auf Südwest dreht. Starke Böen an der dritten und nördlichen Küste.

– Asturien: Bewölkter oder bedeckter Himmel, begleitet von niedrigen Wolken. Vereinzelte und gelegentliche Regenfälle und Schauer, an der Küste wahrscheinlicher und intensiver, im östlichen Drittel örtlich mäßig und am Ende weniger intensiv und wahrscheinlich. Die Schneefallgrenze liegt bei 1000-1400 Metern und steigt auf 1600-1800 Meter an. Wahrscheinlichkeit von Morgennebel und Nebel in Bergregionen, lokal anhaltend in den Höhenlagen der Kordilleren. Minimaltemperaturen mit geringen Veränderungen und leicht steigenden Höchstwerten im Inneren der Osthälfte. Schwacher und vereinzelter Frost in den Höhenlagen der Kordilleren. Westwind, schwach bis mäßig im Landesinneren mit starken Böen in großen Höhen und mäßig mit starken Abschnitten an der Küste.

– Kantabrien: Bewölkter oder bedeckter Himmel, begleitet von tiefhängenden Wolken. Leichte bis mäßige Regenfälle und Schauer an der Ostküste, die an der West- und Binnenküste örtlich mäßig und im äußersten Süden weniger intensiv und wahrscheinlich sein können. Die Schneefallgrenze liegt bei 1000-1400 Metern und steigt auf 1600-1800 Meter an. Möglichkeit von Morgennebel und Nebel in Bergregionen. Die Tiefsttemperaturen bleiben unverändert und die Höchsttemperaturen steigen im Süden und Westen der Gemeinschaft leicht an. Leichter Frost in den Höhenlagen der Kordilleren. Leichter Westwind landeinwärts mit starken Böen. Starker Westwind an der Küste, mit sehr starken Böen und Abflauen am Ende.

– Baskenland: Bewölkter oder bedeckter Himmel, begleitet von Intervallen niedriger Wolken. Schwache und mäßige Niederschläge und Schauer im Landesinneren und an der Küste, ohne auszuschließen, dass sie am östlichsten Ende der Küste örtlich stark und anhaltend sein werden, und dass sie im südlichen Drittel weniger intensiv und vereinzelt sein werden. Es besteht die Möglichkeit von Morgennebel und Nebel in hohen Lagen. Minimaltemperaturen mit geringer Veränderung und Höchsttemperaturen in den Küstenprovinzen leicht rückläufig. Leichter Westwind mit starken Böen landeinwärts, am Ende auf Nordwest drehend. Starker Westwind an der Küste, mit sehr starken Böen und Abflauen am Ende.

– Kastilien und León: Im äußersten Nordosten bewölkt oder mit leichtem Regen bedeckt, im Rest bewölkt, mit leichter Regenwahrscheinlichkeit in der ersten Tageshälfte in Bergregionen. Schneehöhe 1000 bis 1200 Meter, ansteigend auf 1400 und 1600 Meter. Nebelbänke in hohen Lagen. Temperaturen ohne große Veränderungen. Leichter Frost in den Bergregionen. Der Wind weht aus West bis Nordwest.

– Navarra: Bewölkter oder bedeckter Himmel, begleitet von tiefhängenden Wolken. Schwache und mäßige Niederschläge und Schauer im nördlichen Drittel, ohne auszuschließen, dass sie im äußersten Nordwesten örtlich stark und anhaltend sein werden, die weniger intensiv und vereinzelt nach Süden und ohne Niederschlag in Tudela sein werden. Möglichkeit von Morgennebel und Nebel in Bergregionen. In der Nordhälfte steigen die Tiefsttemperaturen leicht an. Die Höchsttemperaturen steigen leicht an, außer im äußersten Süden und Westen. Leichter Wind aus Nordwest, der in den zentralen Stunden stärker wird und zeitweise starke Böen aufweist.

– La Rioja: Bewölkt, ohne gelegentliche leichte Niederschläge auszuschließen, wahrscheinlicher in den Bergen, die oberhalb von 1000 bis 1200 Metern Schnee sein können, der bis auf 1400 Meter ansteigt. Nebelbänke in den Bergen. Temperaturen mit geringer Veränderung. Leichter Frost in den Bergen. Der Wind weht aus West bis Nordwest.

– Aragonien: In den Pyrenäen und im Norden der Cinco Villas bewölkter Himmel mit Niederschlägen, mit Schneehöhen zwischen 1100 und 1300 Metern; in Teruel und der iberischen Region Saragossa bewölkter Himmel; in den übrigen bewölkten Abschnitten. Im nördlichen Drittel steigen die Temperaturen, im Rest bleiben sie unverändert. Frost in den Pyrenäen und in Teilen des Iberischen Systems. Mäßiger Westwind mit starken Intervallen.

– Katalonien: In den Pyrenäen von Lleida bewölkter Himmel mit Niederschlägen, mit einer Schneehöhe um die 1300 Meter; im nordöstlichen Quadranten bewölkt mit Schauern oder Gewittern am Nachmittag; im Rest ein wenig bewölkter Himmel. Lokal steigende Temperaturen. Frost im Inneren des nördlichen Drittels. Wind aus westlicher Richtung, mäßig bis stark in der Südhälfte und schwach bis mäßig im Norden.

– Extremadura: Bewölkt, ohne leichte Niederschläge in Gredos auszuschließen, die oberhalb von 1400 Metern Schnee sein können, am Nachmittag leicht bewölkt. Die Minimaltemperaturen sind leicht gesunken, die Höchsttemperaturen bleiben unverändert. Leichter Frost in den nördlichen Bergregionen. Wind aus West bis Nordwest, im Allgemeinen schwach.

– Gemeinde Madrid: Bewölkt in der Sierra mit geringer Bewölkung und wenig Bewölkung im Rest, wobei die Intervalle von mittleren und hohen Wolken in den zentralen Stunden zunehmen. Nebel und wahrscheinlich Nebel in der Sierra. Leichte Regenfälle in den Hochlagen der Sierra mit Schneehöhen zwischen 1000-1400 Metern, die auf 1600-1800 Meter ansteigen. Die Tiefsttemperaturen sinken im äußersten Süden und bleiben im Rest unverändert; Die Höchstwerte bleiben unverändert. Leichter Frost in großen Höhen in der Sierra. Leichter Wind aus West und Nordwest mit moderaten Intervallen, vor allem auf Gipfeln.

– Kastilien-La Mancha: Zu Beginn bewölkt mit Nebel und wahrscheinlichem Nebel in den Höhenlagen und wenig Bewölkung in den übrigen Gebieten, am Morgen im Süden und in den zentralen Stunden im Rest der Gemeinschaft bewölkt und am Ende in der gesamten Gemeinschaft leicht bewölkt. Leichte Niederschläge sind in der ersten Tageshälfte in den Hochlagen des Nordostens und Südens der Gemeinschaft nicht auszuschließen, wobei die Schneefallgrenze zu Beginn bei 1000-1400 Metern liegt und auf 1600-1800 ansteigt.

Die Tiefsttemperaturen sinken in Toledo und Gebieten im Norden von La Mancha und im Rest der Mancha gibt es nur geringe Veränderungen. Die Höchstwerte steigen in den Hochlagen der östlichen Hälfte an und bleiben im Rest unverändert. Leichter Frost in den Hochlagen des iberischen und zentralen Systems. Wind aus Westen und Nordwesten, schwach in der westlichen Hälfte, mäßig in der übrigen Hälfte, am Ende in der gesamten Gemeinschaft schwächer werdend.

– Autonome Gemeinschaft Valencia: Vorherrschend niedriger bewölkter Himmel mit bewölkten Abschnitten in den zentralen Stunden. Die Temperaturen bleiben unverändert oder steigen leicht. Mäßiger West- und Nordwestwind mit zeitweise starken und sehr starken Böen im nördlichen Landesinneren von Castellón.

– Murcia: Leicht bewölkter Himmel, mit morgendlichen bewölkten Abschnitten in den Bergen. Die Temperaturen bleiben unverändert, im Landesinneren lokal steigend. Mäßiger Nordwestwind, in der ersten Tageshälfte gelegentlich stark, am Nachmittag nachlassend.

– Balearen: Vorherrschend niedriger bewölkter Himmel. Temperaturen mit geringer Veränderung. Mäßiger Wind aus West und Nordwest mit einigen starken Abschnitten.

– Andalusien: Vorherrschend niedriger bewölkter Himmel auf der Mittelmeerseite. Im übrigen bewölkter Himmel, ohne leichte Niederschläge in den Bergen auszuschließen, Schnee oberhalb von 1300 Metern, eher im östlichen Landesinneren und im Laufe des Vormittags, am Nachmittag im Allgemeinen leicht bewölkter Himmel. Morgennebel und Nebel am Atlantikhang. Minimaltemperaturen unverändert oder fallend; Die Höchstwerte sind auf der Mittelmeerseite leicht ansteigend und auf der übrigen Seite unverändert. Schwacher bis mäßiger Westwind, mit starken Intervallen und gelegentlich sehr starken Böen an der Mittelmeerküste und in den östlichen Gebirgszügen.

– Kanarische Inseln: Vorherrschende bewölkte Abschnitte im Norden sowie zunehmende Bewölkung im Landesinneren des Südens auf den Berginseln, wo schwache und gelegentliche Regenfälle nicht ausgeschlossen sind. Auf den östlichsten Inseln ist der Himmel tendenziell leicht bewölkt und ab den frühen Morgenstunden stark bewölkt. Temperaturen mit geringer Veränderung. Leichter Wind aus Nordost, mäßig auf Lanzarote, Fuerteventura und im Südosten und Nordwesten von Gran Canaria und La Palma.

Bild: akz


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter