Die Stromrechnung in Spanien sinkt im Vergleich zum Monat August um 21 %

Nach Berechnungen der Organisation der Verbraucher und Benutzer (OCU) betrug die Stromrechnung im Monat September für einen durchschnittlichen Haushalt 110,55 Euro. Der Preis fiel im Vergleich zum Monat August um 21 %, was auf den leichten Rückgang des Großhandelspreises für Energie und vor allem auf die Senkung der Vergütung der Gasobergrenze zurückzuführen ist.

Nach OCU-Berechnungen ist die durchschnittliche Rechnung für einen durchschnittlichen Haushalt (mit 4,6 kW Leistung und 292 kWh monatlichem Verbrauch) mit dem PVPC-regulierten Tarif auf 110,55 Euro gesunken, verglichen mit 133,99 Euro im letzten August. In diesem Rückgang von 23,44 Euro entspricht dies einem Rückgang von 21 %.

Die Reduzierung der Rechnung ist zum einen auf den um 9 % gesunkenen Strompreis am Großhandelsmarkt zurückzuführen, der bei 141,1 €/MWh lag, verglichen mit 154,9 €/MWh im August letzten Jahres.

Spanisch Lernen

OCU weist jedoch darauf hin, dass die Reduzierung nicht so sehr durch den vom OMIE-Großhandelsmarkt festgelegten Preis verursacht wurde, sondern durch die deutliche Reduzierung der Kosten für die Kompensation der Gaspreisobergrenze für die Stromerzeugung. Im August betrug die Umlage 0,16704 Euro/kWh. Im September und vor allem aufgrund des deutlichen Rückgangs in der zweiten Hälfte wurde die Umlage auf 0,109538 Euro/kWh gesenkt. Ein Rückgang von 34 %, der sich deutlich auf den Rückgang der Rechnung für den Monat September ausgewirkt hat. Im September senkte die Gasobergrenze den Großhandelsmarktpreis um 19,5 %, der ohne die Anwendung der Maßnahme 297 €/MWh erreicht hätte.

Bild: Copyright: ginasanders


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.