Die Hungerschlangen werden diesen Herbst auf Mallorca länger sein

Die Hungerschlangen werden diesen Herbst auf Mallorca länger sein. Das ist die Prognose, die das Rote Kreuz, die Caritas und die Tafel angesichts des Endes der Touristensaison und der hohen Inflation haben.

Tatsächlich sind in diesem September bereits die Folgen der Wirtschaftskrise zu spüren. Deshalb werden wir wieder verheerende Bilder sehen, die die Seele schrumpfen lassen. Soziale Einrichtungen und öffentliche Verwaltungen arbeiten bereits daran, sie so weit wie möglich zu lindern und zu verhindern, dass Menschen auf der Insel Not leiden.

Vom Roten Kreuz haben sie angegeben, dass sie bereits im ersten Halbjahr 2022 eine Zunahme von Menschen festgestellt haben, die Hilfe zur Deckung ihrer Grundbedürfnisse fordern, nämlich 90% im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019. Insgesamt 1.165 haben in der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres gültige Geldbörsenkarten, die zum Einkauf des täglichen Bedarfs in Supermärkten verwendet werden. „Wenn wir uns die Daten für dieses erste Semester ansehen, gehen wir davon aus, dass zumindest der Anstieg, den wir bereits haben, beibehalten wird, obwohl ich es für möglich halte, dass er im zweiten Semester noch viel höher sein wird.“

Spanisch Lernen

Die Caritas Mallorca ihrerseits glaubt, dass „nach Ablauf der Saisonverträge die Zahl der Hilfesuchenden steigen wird. Nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für andere Arten: Zahlung der Miete für Zimmer, Verbrauchsmaterial (Wasser, Strom), Schulgeld… Wir rechnen mit einer Zunahme von Anträgen auf Leistungen wie die Mindestsicherung oder Mindestsicherung soziales Einkommen».

Es fällt auf, dass es auf der Insel mehr Menschen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten gibt, da sie eine Rekord-Touristensaison hatte. Das Rote Kreuz führt diese Zunahme der Hilfsanträge auf mehrere Faktoren zurück: Inflation , chronische Verwundbarkeit, Niedriglohnjobs usw.

Die Food Bank of Mallorca schätzt, dass das Ende der Touristensaison die Nachfrage nach Lebensmitteln um 20 % erhöhen wird. Dies hat ihr Präsident, Raimundo de Montis, auf der Grundlage einer Studie des spanischen Verbandes der Lebensmittelbanken (FESBAL) enthüllt. Darüber hinaus hat er präzisiert, dass die Auswirkungen bereits spürbar sind und die Nachfrage nach Essen im Vergleich zu den ersten Septembertagen des Vorjahres um etwa 15 % zugenommen hat.

Der Präsident der Food Bank erklärte, dass jeden Tag tonnenweise Lebensmittel verteilt werden. Insgesamt verteilen hundert Organisationen Lebensmittel an etwa 30.000 Menschen auf der Insel und haben im vergangenen Jahr mehr als 500.000 Euro für Lebensmittel ausgegeben, wodurch sie zwei Millionen Kilo Produkte verteilen konnten. Die Caritas ihrerseits hat betont, dass die Lebensmittelspenden während des Sommers zurückgegangen sind und sie nur eine sehr wichtige von der Güell Group erhalten haben.

Bild: Copyright: addtodsaporn


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.