Die Hälfte der Spanischen Familien hat 8.000 € oder weniger auf ihrem Bankkonto

1461

Im Jahr 2022 hatten die Hälfte der spanischen Haushalte 8.000 € oder weniger auf ihren Bankkonten angespart. Dies geht aus der Haushaltsfinanzerhebung (EFF) hervor, der präzisesten statistischen Erfassung des von spanischen Haushalten akkumulierten Vermögens, die am Dienstag auf der Webseite der Bankenaufsicht veröffentlicht wurde.

Die genannten 8.000 Euro repräsentieren das Medianvermögen, das auf Bankkonten, die Zahlungen ermöglichen, angesammelt wurde. Diese Summe ist im Vergleich zur letzten Erhebung der EFF nur um etwa 200 Euro gestiegen. Obwohl die 8.000 Euro einen allgemeinen Überblick über die typischen Beträge bieten, die Haushalte auf ihren Kontokorrentkonten ansammeln, ist die dahinterliegende Realität weitaus komplexer.

Die wohlhabendsten Haushalte mit Selbstständigen, die das höchste Einkommen und Vermögen generieren, neigen dazu, die größten Bankguthaben zu besitzen. Zum Beispiel haben die obersten 10 % der Haushalte des Landes oft mehr als 40.200 € auf ihren Konten, während der Median bei den untersten 20 % auf 1.700 € fällt.

Ältere Haushalte tendieren dazu, höhere Beträge auf ihren Girokonten zu sammeln als jüngere. So hat die Hälfte der Haushalte mit Kindern unter 35 Jahren 3.300 € oder weniger auf diesen Konten, während der Medianwert bei den über 65-Jährigen über 11.400 € beträgt. Haushalte mit einem selbstständigen Haushaltsvorstand weisen ebenfalls eine höhere Liquidität auf, mit einem Medianwert des auf Girokonten gehaltenen Vermögens von 15.000 €, was mehr als das Doppelte der 6.000 € ist, die bei Arbeitnehmern zu finden sind.

Girokonten sind für fast jeden Bürger zugänglich (97 % besitzen eines), was sie zur bevorzugten Methode des Vermögensaufbaus macht. Dennoch werden nur 8 % des Gesamtvermögens des Landes (38 % des Finanzvermögens) auf diesen Konten gehalten. Ähnlich wie in anderen europäischen Ländern, bevorzugen Spanier Immobilien als ihre Vermögensanlage.

In Spanien konzentrieren sich 70 % des Familienvermögens auf Immobilien, sei es in Form des Hauptwohnsitzes (42 %) oder anderer Vermögenswerte wie Garagen, Grundstücke und Geschäftsräume (28 %). Der verbleibende Teil verteilt sich auf Finanzanlagen (21 %) und andere materielle Werte wie den Wert des eigenen Unternehmens oder Schmuck, Kunst und Antiquitäten.

Bild: xicro


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter