Banco Santander hat einen Cyberangriff gemeldet der Kunden und Mitarbeiter in Spanien beeinträchtigt

1111

Santander meldete kürzlich einen “unbefugten Zugriff” auf eine vom Unternehmen genutzte Datenbank, die von einem externen Dienstleister gehostet wird. Betroffen sind Kunden in Spanien, Chile und Uruguay sowie alle aktuellen und einige ehemalige Mitarbeiter der Gruppe, wie aus einer Mitteilung an die Comisión Nacional del Mercado de Valores (CNMV) hervorgeht.

In den anderen Märkten und Filialen der Bank liegen keine Daten über betroffene Kunden vor. Die Bank stellt klar, dass in der betreffenden Datenbank keine Transaktionsdaten, Zugangsinformationen oder Online-Banking-Passwörter enthalten sind, die für den Betrieb der Bank notwendig wären.

“Die Abläufe und Systeme von Santander sind unbeeinträchtigt, und die Kunden können ihre Geschäfte weiterhin sicher tätigen”, erklärt die Bank. Sie gibt an, dass eine Untersuchung eingeleitet wurde und betont, dass “unverzüglich” Maßnahmen ergriffen wurden, um den Vorfall zu adressieren.

Die Banco Santander äußert ihr “Bedauern” über die Situation und hebt hervor, dass sie die direkt betroffenen Kunden und Mitarbeiter “proaktiv” informiert hat. “Wir haben die Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden fristgerecht in Kenntnis gesetzt und werden unsere Zusammenarbeit mit ihnen fortsetzen”, wird in der Erklärung abschließend betont.

Bild: Photo 137948111 © Boggy | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter