Die Bereitschaftspolizei räumt 62 Familien die 13 Jahre lang vier Blocks in Alcobendas besetzt hatten

2089

Die überwiegende Mehrheit der Bewohner dieser Häuser, in denen bis zu 180 Minderjährige leben, sind Menschen marokkanischer Herkunft und Familienclans.

Die Bereitschaftspolizei der IPU der Nationalpolizei hat die gerichtliche Räumung von 62 Hausbesetzerfamilien eingeleitet, die sich seit 13 Jahren illegal in vier Portalen aufhalten, die der Nummer 26 der Francisco Largo Caballero-Straße entsprechen, nicht weit von der exklusiven Urbanisation La Moraleja entfernt. 20 IPU-Transporter sowie Agenten der Polizeistation Alcobendas und der Stadtpolizei, die die Justizkommission während der Räumung begleiteten, nahmen daran teil.

Um die Räumungen zu beschleunigen, wurden zwei Blöcke für den Verkehr gesperrt, und mehrere Zivilschutzeinheiten bleiben ebenfalls vor Ort, falls ein Vorfall behoben werden muss. Tatsächlich hat einer der vertriebenen Nachbarn eine Ohnmacht erlitten.

Einige der Mieter haben sich in diesen Tagen auf den Umzug vorbereitet, andere zögerten zu gehen und hofften auf ein Moratorium. Sie weisen darauf hin, dass der Stadtrat von Alcobendas angeboten hat, ihnen ein oder zwei Monatsmieten zu zahlen. “Hier leben fast 180 Kinder, die jetzt nicht an den Prüfungen teilnehmen wollen, weil sie traumatisiert sind, es gibt sogar einige, die eine Behinderung haben”, sagte einer der Bewohner, der zugibt, dass viele der Familien nur mit einer öffentlichen Hilfe von 480 Euro leben. “Es gibt einige Familien mit bis zu 10 Kindern und wir haben keinen Ort, an den wir gehen können. Wir sind angemeldet und die Kinder gehen hier zur Schule. Es ist unfair, dass sie uns nur eine Woche im Voraus benachrichtigen und diese Räumung muss gestoppt werden”, beschwerte sich eine andere Frau.

Die überwiegende Mehrheit der Bewohner dieser Häuser sind Menschen marokkanischer Herkunft und Familienclans. In mehreren Häusern werden nach polizeilichen Ermittlungen Drogen gehandelt.

Der Stromversorger selbst hat die Versorgung vor einiger Zeit wegen exorbitanter Konsums im Zusammenhang mit dem illegalen Anbau von Marihuana eingestellt.

In den Gebäuden ist alles schmutzig und zerstört. Das Treppengehen ist sehr kompliziert, da Handläufe fehlen und viele Stufen kaputt sind. Die Nachbarn der umliegenden Blöcke sorgen dafür, dass diese Gebäude ein Brennpunkt der Unsicherheit und Ungesundheit sind. Der Bauträger dieser Häuser ging 2009 in Konkurs und sie standen leer.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter