Der Ruf des Spanischen Außenministers auf einem humanitären Waffenstillstand im Gaza spaltet die EU

1230

Die EU-Mitgliedstaaten arbeiten auf eine gemeinsame Position hin, aber am Montag zeigten sie Meinungsverschiedenheiten, als es darum ging, den Waffenstillstand in Gaza anzugehen, um einen humanitären Auszug für Zivilisten zu erleichtern, was beispielsweise das Europäische Parlament bereits in seiner Entschließung gefordert hat.

Es ist Zeit für einen Waffenstillstand, es ist an der Zeit, diese Gewalt zu beenden, und wenn die Gewalt in Gaza und Israel, die das Hauptziel ist, aufhört und die Ausbreitung des Konflikts verhindert, müssen wir darüber hinausblicken und die wirkliche Lösung ist ein palästinensischer Staat, der von der internationalen Gemeinschaft anerkannt wird, hatte der spanische Außenminister José Manuel Albares, vor dem Treffen bereits gesagt. “Der Waffenstillstand bedeutet, dass an diesem Tag niemand stirbt.

“Die Schwierigkeit ist, dass die Hamas in die Zivilbevölkerung von Gaza integriert ist, es gibt keine Schwarz-Weiß-Lösung”, sagte der lettische Außenminister Krisjanis Karins auf dem Außenministergipfel in Luxemburg.

Aber wir müssen darüber nachdenken, was die Ziele sind, und für Israel und ich denke, für die westliche Welt wäre das Ziel, gegen die Hamas vorzugehen”, fügte Karins hinzu.

Auch die österreichische Regierung füllte seine Worte mit Nuancen. “Wir müssen uns in die Lage der Israelis versetzen und uns fragen, wie wir reagiert hätten“, sagte Alexander Schallenberg. Finnland seinerseits ist der Meinung, dass der Schwerpunkt auf der “Hilfe für alle Zivilisten” liegen sollte. Der italienische Minister Antonio Tajani fügte hinzu, dass die EU arbeiten müsse, damit es keinen Ansteckungseffekt des Konflikts gebe.

Der Kampf gegen den Terrorismus ist unerlässlich und gleichzeitig muss alles getan werden, um das Leid der Bevölkerung zu verringern”, sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock mit Erklärungen, in denen sie den Waffenstillstand in Frage stellte, was auch ihr schwedischer Amtskollege Tobias Billström tat, für den “es nicht um den Waffenstillstand geht. aber wie man humanitäre Hilfe dorthin bringt, und das kann auf viele Arten geschehen, wie z.B. die Art und Weise, wie die UNO einen humanitären Korridor schafft, was Schwedens Position ist.” Auf der anderen Seite stehen Länder wie Spanien, die auf dieser “humanitären Pause” bestehen, wie es bereits der amtierende Präsident Pedro Sánchez zum Ausdruck gebracht hatte.

In diesem Sinne ist auch der Hohe Vertreter, Josep Borrell, der Ansicht, dass die Ankunft humanitärer Hilfe in Gaza derzeit “unzureichend” sei und fortgesetzt werden müsse. Darüber hinaus hinterließ er erneut eine Botschaft über die Position der EU zu dem Konflikt. “Die Frage der Doppelmoral, die es schon vor dem Gaza-Krieg gab, wird jetzt wieder aufgeworfen. Wir zeigen unsere starke Unterstützung für Israel, weil es einen der größten Angriffe auf das jüdische Volk erlitten hat, etwas, das aufs Schärfste verurteilt werden muss, und das tun wir. Aber wir müssen auch die unschuldigen Palästinenser berücksichtigen, die getötet werden. Auch sie sind Opfer der Hamas. Wir müssen für jeden getöteten Zivilisten genau die gleiche Sorge zeigen”, schloss er.

Bild: Copyright: mmphotoart


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter