Der Oberste Spanische Gerichtshof legt fest wann ein besetztes Haus nicht geräumt werden kann

7534

Der Oberste Gerichtshof hat ein Urteil erlassen, in dem ein Fall festgestellt wird, in dem eine Wohnung, die zuvor irregulär bewohnt wurde, nicht geräumt werden kann. Diese Entschließung hebt somit ein Urteil des Obersten Gerichtshofs von Madrid (TSJM) auf, das die Räumung einer schutzbedürftigen Familie mit zwei Minderjährigen genehmigt hatte, da sie “die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen, um den angemessenen Schutz dieser Minderjährigen zu gewährleisten, nicht vorher und zuverlässig überprüft wurden”.

Die Familie, die das Mindesteinkommen der Eingliederung erhält und “unter der Intervention der Sozialdienste steht”, bewohnte ein Haus, das der Agentur für sozialen Wohnungsbau der Autonomen Gemeinschaft Madrid in der Nachbarschaft von San Blas gehörte und deren Räumung die TSJM genehmigte.

Nach Ansicht des Obersten Gerichtshofs wurde dieser Räumungsantrag der Autonomen Gemeinschaft Madrid im September 2019 zunächst von einem Gericht mit der Begründung abgelehnt, dass die Gemeinschaft keine “vorherigen und angemessenen Maßnahmen zum wirksamen Schutz der Interessen von Minderjährigen” ergriffen habe.

Die Gemeinschaft legte daraufhin jedoch Berufung beim TSJ ein, der die Begründung mit dem Argument angab, dass “das Abwägungsurteil, das in Fällen der Anwesenheit von Minderjährigen in der Wohnung durchgeführt werden muss, nicht die Entscheidung über die Eintragung beeinflusst, sondern die Art und Weise, wie die Verwaltung sie ausführen muss”.

“Das heißt, wir sind der Ansicht, dass der Schutz von Minderjährigen nicht das ‘Was’ der Genehmigung beeinflusst, sondern das ‘Wie’ derselben”, argumentierte damals der Oberste Gerichtshof von Madrid.

Jetzt hebt die Kammer des Obersten Gerichtshofs dieses letzte Urteil auf, indem sie die Berufung der Familie schätzt, die das Mindesteinkommen der Eingliederung erhält und unter der Intervention der Sozialdienste steht.

Der Oberste Gerichtshof schließt sich damit der Mutter der Minderjährigen an, die argumentierte, dass das Landgericht “die Anwesenheit schutzbedürftiger Personen in der Wohnung nicht angemessen abgewogen und sich darauf beschränkt hat, eine Reihe unzureichender Vorkehrungen zum Schutz dieser Personen zu treffen”.

In der Tat bestätigt der Oberste Gerichtshof, dass der TSJM “das Betreten der Wohnung in Kenntnis der Anwesenheit schutzbedürftiger Personen” – zweier Minderjähriger – genehmigt hat, aber “ohne vorher und zuverlässig die Vorsichtsmaßnahmen zu überprüfen, die erforderlich sind, um den angemessenen Schutz dieser Minderjährigen zu gewährleisten”.

Die Richter des Obersten Gerichts erklären, dass “die Justizbehörde darauf beschränkt war, die Kommission für den Schutz von Minderjährigen des Ministeriums für soziale Dienste der Autonomen Gemeinschaft über die Genehmigung zu informieren, damit diese Stelle die erforderlichen Schutzmaßnahmen für Minderjährige ergreift”, werfen sie vor.

Die Dritte Kammer weist darauf hin, dass “die oben genannte Vormundschaftskommission des Ministeriums für soziale Dienste zwar angewiesen ist, dem ermächtigenden Gericht die getroffenen Maßnahmen mitzuteilen, es sich jedoch um eine nachträgliche Mitteilung handelt, dh die Räumung des Hauses bereits erfolgt ist”.

“Es ist jedoch nicht möglich, eine Genehmigung zu erteilen, ohne dass die Justizbehörde ‘ex ante’ die Hinlänglichkeit und Verhältnismäßigkeit der von der Verwaltung ergriffenen Maßnahmen zum Schutz der Interessen von Minderjährigen oder anderen schutzbedürftigen Personen, die von der Räumung betroffen sind, überprüft”, betont der Oberste Gerichtshof.

So wiederholt der High Court im Thread dieses Falles sein Kriterium, dass “schutzbedürftige Personen von einer Räumung einer illegal besetzten Wohnung betroffen sind, muss die Genehmigung ‘ex ante’ die Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit der von der Verwaltung zum Schutz dieser Personen ergriffenen Maßnahmen überprüfen, ohne andererseits den Ursprung der Räumung in Frage zu stellen. “

Auf diese Weise wird klargestellt, dass “die gerichtliche Verwaltungsbehörde nicht befugt ist, die zu ergreifenden konkreten Maßnahmen festzulegen, aber sie muss überprüfen, bevor sie das Betreten einer illegal besetzten Wohnung genehmigt, um mit ihrer Räumung fortzufahren, ob die Verwaltung, die sie ausführt, den Schutz schutzbedürftiger Personen berücksichtigt hat und ob die ergriffenen Maßnahmen verhältnismäßig und ausreichend sind.”

Image by Alexa from Pixabay


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter