Der Iberische Luchs ist nicht mehr vom Aussterben bedroht

1209

Der iberische Luchs hat eine bemerkenswerte Erholung erlebt, die vor zwei Jahrzehnten als unmöglich galt. Diese einst stark gefährdete Katzenart wird nun, dank des “exponentiellen” Wachstums ihrer Population, nicht mehr als “gefährdet” eingestuft. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) hat am Donnerstag die Klassifizierung der Art auf “gefährdet” herabgestuft, da das Aussterberisiko gesunken ist. Sie warnt jedoch davor, dass noch viel Arbeit vor uns liegt.

Die kontinuierliche Zunahme des Iberischen Luchses in diesem Jahrhundert war entscheidend für seine Neuklassifizierung und hat bewirkt, was zuvor noch keiner Art gelungen ist: innerhalb von 20 Jahren zwei Kategorien auf der Roten Liste der bedrohten Arten herabzusetzen (von “vom Aussterben bedroht” zu einer weniger kritischen Stufe). Im Jahr 2002 löste eine Volkszählung Alarm aus, als sie zeigte, dass nur noch 94 Exemplare existierten, nach Jahrzehnten des Rückgangs, menschlicher Verfolgung und einem Mangel an Kaninchen, ihrer Hauptnahrungsquelle. Die Durchführung eines Wiederherstellungsprogramms hat jedoch dazu geführt, dass die Population auf über 2.000 Exemplare in Spanien und Portugal angewachsen ist.

“Dieser Erfolg, die umfangreichste Wiederherstellung einer Katzenart durch Naturschutz, ist das Ergebnis engagierter Zusammenarbeit zwischen öffentlichen und wissenschaftlichen Einrichtungen, NGOs, privaten Unternehmen sowie Gemeindemitgliedern, darunter lokale Landbesitzer, Landwirte, Ranger und Jäger, unterstützt durch finanzielle und logistische Mittel des LIFE-Projekts der Europäischen Union”, erklärte Francisco Javier Salcedo Ortiz, Koordinator des LIFE Lynx-Connect-Projekts, der die Schutzmaßnahmen für den iberischen Luchs leitet.

Die Bemühungen konzentrierten sich auf den Schutz seines Lebensraums und insbesondere auf die Verbesserung der Verfügbarkeit seiner Beute, des europäischen Kaninchens (Oryctolagus cuniculus), welches ebenfalls als bedrohte Art gilt (von der IUCN als “gefährdet” eingestuft) und dessen Bestandsschwankungen weiterhin eine Herausforderung für die Erhaltung des Luchses darstellen.

Neue Wiederansiedlungen

Die Maßnahmen zur Steigerung der genetischen Vielfalt der Spezies durch Umsiedlungen und ein Ex-situ-Zuchtprogramm waren ebenso entscheidend. Seit 2010 wurden rund 400 iberische Luchse in verschiedenen Regionen Portugals und Spaniens reintegriert. Heute erstreckt sich das Verbreitungsgebiet des Iberischen Luchses auf mindestens 3.320 km², was einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zu 449 km² im Jahr 2002 darstellt.

Salcedo Ortiz jedoch warnt: “Es bleibt noch viel zu tun, um das Überleben der iberischen Luchspopulationen zu sichern und die Art in ihrem gesamten angestammten Verbreitungsgebiet wiederherzustellen. Zukünftig planen wir, iberische Luchse an neuen Orten in Zentral- und Nordspanien anzusiedeln.”

Die Etablierung neuer Populationen, um das Wachstum der weiblichen Population zu fördern, und die Vernetzung dieser Gebiete sind die Strategien, die verfolgt werden, um den Luchs endgültig von der Roten Liste der bedrohten Arten zu nehmen. Ein Luchs wird erst als gefährdet eingestuft, wenn es 750 Weibchen gibt (gegenüber den aktuellen 406) und insgesamt zwischen 3.000 und 3.500 Tiere.

“Es ist ein erfolgreiches Programm, wie es nur wenige auf der Welt gibt, doch es gibt weitere Gefahren, die weiterhin Beachtung erfordern”, erklärte Teresa Ribera, Ministerin für ökologischen Wandel, und wies darauf hin, dass es immer noch Tiere gibt, die durch “Straßen, die ihre Ökosysteme zerstören”, oder durch Wilderei getötet werden, was “den notwendigen Schutz” des Luchses untergräbt.

Juanma Moreno, der Präsident der Junta de Andalucía, feierte diese Nachricht am Donnerstag in den sozialen Medien: “Großartige Neuigkeiten! Die IUCN bestätigt, dass der Iberische Luchs nicht länger vom Aussterben bedroht ist und nun als gefährdete Art gilt.”

Die Daten der letzten Zählung zeigen, dass die Mehrheit der iberischen Luchse in Spanien lebt (1.730, das sind 85,6 % im Vergleich zu denen in Portugal), mit 14 Fortpflanzungszentren (vier in Andalusien, drei in Kastilien-La Mancha und sechs in Extremadura) und einem in Portugal. Andalusien beherbergt mit 755 Tieren den größten Teil der Population, gefolgt von Kastilien-La Mancha mit 715 Luchsen. In Extremadura wurden 253 Tiere gezählt und in der Region Murcia sieben.

Bild: haiderali886


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter