Das neuste von der Spanischen DGT: Überholverbot bei schlechten Wetter

1312

Die DGT bereitet Änderungen vor. Im Moment sind sie noch nicht offiziell, aber Ana Blanco, stellvertretende Direktorin für Verkehr, hat in der neuesten Ausgabe des DGT-Magazins erklärt, welche Maßnahmen sie für das nächste Jahr im Auge haben. Dies würde sich insbesondere auf das Überholen auswirken.

Überholen bei schlechtem Wetter ist verboten. Die Maßnahme, die die Generaldirektion für Verkehr auf den Tisch gelegt hat, besteht darin, das Überholen bei schlechtem Wetter und schlechter Sicht aufgrund widriger Wetterbedingungen zu verbieten.

Die DGT hat festgestellt, dass die Unfallrate bei schlechtem Wetter höher ist und beabsichtigt daher, diesbezüglich eine spezifische Änderung vorzunehmen.

Mit dieser Modifikation wollen wir die Arbeit der Straßenmeistereien erleichtern und dafür sorgen, dass die Bedingungen für den Verkehr trotz der schlechten Wetterbedingungen weiterhin optimal sind”, erklärt Ana Blanco.

Sie werden gezwungen, auf der rechten Spur zu fahren, um die Überfahrt zu erleichtern. Nach den Veränderungen durch das schlechte Wetter erklärt die DGT, dass es ein System gibt, das die verschiedenen widrigen Situationen unterscheidet, und in einer von ihnen werden die Fahrer gezwungen, auf der rechten Spur zu fahren.

Es ist beabsichtigt, Artikel 31 der Straßenverkehrsordnung um einen neuen Punkt zu ergänzen, um “die Durchfahrt von Schneepflügen und Einsatzfahrzeugen zu erleichtern”. Unter diesen Umständen sollten Autofahrer immer auf der rechten Spur fahren, damit die Schneepflüge auf der linken Spur fahren können und keine Zeit verlieren. Eine Verpflichtung, die in der Praxis bedeutet, dass das Überholen bei schlechtem Wetter verboten wird.

Inkrafttreten 2025. Pere Navarro, Direktor der DGT, schränkte vor zwei Jahren die Regel ein, die es erlaubte, die Höchstgeschwindigkeit der Straße um 20 Kilometer pro Stunde zu überschreiten. Damals versprach er auch, das Überholen zu überprüfen.

Jetzt von Traffic weisen sie darauf hin, dass sie in diesem Jahr Änderungen an den widrigen Umständen des schlechten Wetters vornehmen wollen, damit sie ab 2025 per königlichem Erlass in Kraft treten.

Noch ein DGT-Sondierungsballon? In der Praxis bleibt abzuwarten, welche Tragweite diese Maßnahme tatsächlich hat. Verkehrsmanager erläutern ihre Absichten in Konferenzen, Dokumenten und Stellungnahmen, um die Reaktion der Bürger zu sehen, aber manchmal verzögert sich die Inbetriebnahme mehr als erwartet.

Bild: DGT


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter