Das Geld muss raus: Spanien kauft 3,2 Millionen Dosen Hipra Covid Impfstoff der nicht zugelassen ist

284

Alles deutete darauf hin, dass die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Ende Februar  den spanischen Impfstoff gegen das Coronavirus, Hipra, genehmigte. Doch der Startschuss dauert länger als erwartet. Das Labor der Familie Nogareda muss länger warten, bis Europa entscheidet, ob es seine Impfung gegen Covid-19 genehmigen soll, nachdem der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (CHMP) seine letzte Sitzung beendet hat.

Dies geht aus der monatlichen Agenda des Ausschusses für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hervor.

Im Gespräch mit THE OBJECTIVE von Hipra weisen sie darauf hin, dass „die Genehmigung in Sicht sein muss“, da sie sich in den „letzten Schritten“ befänden. Sie wollten jedoch nicht ins Detail gehen, warum ihr Impfstoff die Agentur der Europäischen Union nicht überzeugt. Laut konsultierten Gesundheitsquellen besteht das Problem dieses Labors jedoch darin, dass es auf Tierarzneimittel spezialisiert ist und diese Impfung gegen das Coronavirus sein erstes Medikament für Menschen war, „das bestimmte Ungleichgewichte in den Prozessen hätte verursachen können“.

Seit dem 29. März 2022 befindet sich Hipra in einem kontinuierlichen Überprüfungsprozess durch die EMA. Diana Morant, Ministerin für Wissenschaft und Innovation, erklärte im vergangenen Juli, dass ihre Genehmigung  „in wenigen Tagen“ eintreffen könnte.

Mehr als ein halbes Jahr später gab es jedoch keine Zulassung, und vermutlich  müssen wir auf die Sitzung im März warten, um herauszufinden, ob der Impfstoff aus diesem Girona-Labor definitiv eintreffen wird.

Das Gesundheitsministerium seinerseits hat – wie diese Zeitung erstmals berichtete – bereits  3,2 Millionen Dosen des  spanischen Hipra-Impfstoffs gegen das Coronavirus gekauft. Laut Daten, die THE OBJECTIVE von der spanischen Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (Aemps) im Rahmen einer Informationsanfrage über das Transparenzportal zur Verfügung gestellt wurden, hat sich die Regierung an den Rahmenkaufvertrag für diese Impfung gehalten.

„Spanien hat sich an die Rahmenvereinbarung zum Kauf von Hipra-Impfstoffen (3.200.000 Dosen) gehalten, da es sich um eine proteinbasierte Plattform handelt und eine Antigenzusammensetzung der SARSCoV2-Alpha + Beta-Variante vorhanden ist, um Alternativen zu haben, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden. », heißt es in dem Dokument zu denen diese Zeitung Zugang hatte, unterzeichnet von der Direktorin von Aemps, María Jesús Lamas Díaz, die hinzufügt: „Um diesen Kauf wirksam zu machen, ist es notwendig, dass dieser Impfstoff nach der positiven Stellungnahme zuerst die Marktzulassung durch die Europäische Kommission erhält”.

Bild: Copyright: beingbonny


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter