9,3 Millionen Touristen kamen in Mai nach Spanien

1841

Der Tourismus in Spanien zeigt weiterhin eine aufsteigende Tendenz. Im Mai, zu Beginn der Sommersaison, begrüßte das Land fast 9,3 Millionen internationale Touristen, was einem Anstieg von 11,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Laut den neuesten vom Nationalen Statistikinstitut (INE) am Mittwoch veröffentlichten Daten bestätigt sich das kontinuierliche Wachstum sowohl der Besucherzahlen als auch der touristischen Ausgaben. Internationale Gäste gaben im Mai 11.687 Millionen Euro in Spanien aus, 19,7 % mehr als im Mai des Vorjahres.

Briten und Franzosen waren wie gewohnt die häufigsten Besucher Spaniens im Mai. Genauer gesagt reisten 1,9 Millionen Touristen aus dem Vereinigten Königreich und 1,3 Millionen aus Frankreich an, was einem Zuwachs von 5,7 % bzw. 11,7 % gegenüber Mai 2023 entspricht. Auch die Zahl der deutschen Touristen stieg deutlich: 1,2 Millionen besuchten Spanien im Mai, 9,3 % mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Katalonien war mit 2,04 Millionen internationalen Besuchern die am meisten besuchte Region im Mai und vereinte damit 22 % aller Besuche auf sich. Es folgten die Balearen und Andalusien mit 2 bzw. 1,3 Millionen internationalen Gästen, was 21,6 % bzw. 14,6 % aller Besuche ausmacht. Die Region mit dem größten Besucherzuwachs war jedoch Madrid, das im Mai dieses Jahres 24,3 % mehr Touristen als 2023 empfing und somit 818.000 Ankünfte verzeichnete. Auch die Besucherzahlen in der Valencianischen Gemeinschaft stiegen überdurchschnittlich um 15,1 % und erreichten im Mai nahezu 1,2 Millionen.

Der Zuwachs des Tourismus im Mai bestätigt die seit dem letzten Jahr anhaltende Dynamik des Sektors, die sich in den ersten vier Monaten des Jahres 2024 fortsetzte. In den ersten fünf Monaten stieg die Zahl internationaler Touristen um 13,6 % auf über 33 Millionen. Die Hauptquellenländer waren das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland mit einem Anstieg von 10,6 %, 13,2 % bzw. 14,7 %. Die beliebtesten Destinationen waren Katalonien, die Kanarischen Inseln und Andalusien.

Die Mehrheit der ausländischen Touristen, die im Mai ankamen, bevorzugte Hotels als Unterkunft, mit 6,8 Millionen Übernachtungen, was 73,9 % der Gesamtzahl entspricht, ein Anstieg von 13 % gegenüber dem Vorjahr. Auch andere Unterkunftsarten gewannen an Beliebtheit, wie touristische Mietwohnungen, deren Nutzung im Mai 2024 im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 % stieg, wobei sich fast 900.000 ausländische Touristen dafür entschieden. Die Zahl der ausländischen Gäste, die ausschließlich in Ferienwohnungen übernachteten, ist in diesem Jahr um 30,3 % auf über 4 Millionen gestiegen.

Das Rekordwachstum des Tourismus hat eine Debatte über die Grenzen des Sektors und seine Auswirkungen auf das Zusammenleben in den beliebtesten Regionen ausgelöst. Seit Jahresbeginn gibt es Bürgerbewegungen, die ein ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigeres Tourismusmodell fordern. “Tourismus ist die Lösung, nicht das Problem”, verteidigte der Präsident des spanischen Hotel- und Gaststättenverbandes (Cehat) am Dienstag die Branche angesichts der durch Überfüllung verursachten Probleme. Er gab zu, dass Entscheidungen getroffen wurden, die die Lebensqualität der Menschen beeinträchtigen.

Die Sommerprognosen signalisieren, dass der Tourismus die Wachstumsdynamik der vergangenen Monate fortsetzen wird. Vor allem Hoteliers sind auf die Nachfrage ausländischer Touristen angewiesen, um ihre Einnahmen zu erhöhen. Marichal prognostizierte am Dienstag bei der Präsentation des Berichts des Smart Observatory zur Lage der Branche eine Sommersaison mit “moderatem Wachstum” und “Optimismus” im Sektor und betonte, dass Spanien weiterhin Touristen aus traditionellen sowie neuen Märkten anlocken wird.

Bild: dudlajzov


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter