319 Menschen haben seit Inkrafttreten des Sterbehilfegesetzes in Spanien Sterbehilfe erhalten

1118
Doctor take one vial with pentobarbital used for the euthanasia and inyecion lethal, conceptual image

Insgesamt 319 Menschen haben seit Inkrafttreten des Sterbehilfegesetzes am 25. Juni 2021 Sterbehilfe erhalten. Konkret machten 2022 260 und 2021 59 von dem neuen Recht Gebrauch.

Dies geht aus den am Dienstag vom Nationalen Institut für Statistik (INE) veröffentlichten endgültigen Daten zu den im vergangenen Jahr registrierten Todesursachen hervor, die zeigen, dass Herzerkrankungen zum ersten Mal in den letzten drei Jahren Covid überholt haben, das sich von der Krankheit mit den meisten Todesfällen im Jahr 2020 entwickelt hat. 2021 und 2022 nicht zu den 10 häufigsten Todesursachen im ersten Halbjahr 2023 gehören.

Nach Angaben des INE berichteten zertifizierende Ärzte im Jahr 2022, dass 260 Menschen ihr Leben mit dem im Organgesetz 3/2021 vom 24. März 2021 zur Regelung der Euthanasie vorgesehenen Verfahren beendeten.

Von diesen 260 Personen waren 134 Männer und 126 Frauen. Was das Alter betrifft, so waren 78,1 % der Personen über 60 Jahre alt.

Erkrankungen des Nervensystems waren die häufigste Ursache bei der Sterbehilfe (117 Todesfälle).

Innerhalb dieser Krankheitsgruppe litten 41,9 % der Menschen an Amyotropher Lateralsklerose (ALS), 11,1 % an Multipler Sklerose und 8,5 % an Parkinson. Das Durchschnittsalter derjenigen, die an diesen drei Ursachen starben, betrug 63,4 Jahre, 59,5 Jahre bzw. 79,2 Jahre.

Krebs war die Krankheit von 74 Personen, die im Jahr 2022 Sterbehilfe erhielten, und das Durchschnittsalter lag bei 71,2 Jahren.

Bild: Copyright: digicomphoto


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter