20.000 Küken drei Tage lang ohne Futter und unter unterkühlten Bedingungen am Flughafen Adolfo Suárez Madrid ausgesetzt

189

Agenten der Nationalen Polizei haben rund 20.000 lebende Küken interveniert, die am Flughafen Adolfo Suárez Madrid-Barajas ausgesetzt wurden. Die Tiere waren drei Tage lang zusammengepfercht, ohne zu essen oder zu trinken und unter unterkühlten Bedingungen. Zum Zeitpunkt ihrer Lokalisierung waren bereits rund 6.000 Exemplare gestorben.

Am vergangenen Wochenende erfuhr die Nationalpolizei von der Anwesenheit von Tausenden von Küken, die in Kisten und Paletten im Frachtterminal des Hauptflughafens von Madrid deponiert waren. Die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass drei Tage vor dem Eintreffen einer Sendung etwa 26.000 Exemplare in Pappkartons transportiert wurden. Aufgrund des Regens brachen die Kisten, was es unmöglich machte, ihren Transfer zum Ziel fortzusetzen, und sie im Frachtterminal selbst zurückgelassen.

Zum Zeitpunkt der Entdeckung waren bereits etwa 6.000 Küken aufgrund von Futtermangel in den Tagen des Verlassens, aufgrund der Kälte der Elemente und der bedauerlichen Bedingungen der Überfüllung, in denen sie gefunden wurden, gestorben. Die restlichen 20.000 starben und versuchten zu überleben, indem sie die Überreste von Tieren aßen, die bereits ihr Leben verloren hatten. Die Fäulnis der toten Tiere verursachte einen starken Geruch, der die schlechten Bedingungen der noch lebenden Menschen weiter erhöhte.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!