Zweiter Todesfall mit Symptomen des West-Nil-Virus innerhalb einer Woche in Extremadura

1320

Eine 73-jährige Frau, die mit Symptomen, die mit einer Infektion mit dem West-Nilfieber-Virus vereinbar sind, auf die Intensivstation des Krankenhauses San Pedro de Alcántara in Cáceres eingeliefert wurde, ist in den letzten Stunden gestorben und ist damit der zweite Todesfall dieser Ursache in den letzten Tagen in der Extremadura. Das erste Todesopfer war ein 71-jähriger Mann, der am 8. Oktober im Krankenhaus Don Benito-Villanueva de la Serena (Badajoz) starb.

Dies sind nicht die einzigen Fälle dieses aktiven Virus in dieser autonomen Gemeinschaft. Ein 71-jähriger Mann liegt weiterhin als wahrscheinlicher Fall auf dem Boden des Krankenhauses von Cáceres, und ebenso wird eine 56-jährige Frau auf die Intensivstation des Universitätskrankenhauses von Badajoz eingeliefert, bei der eine Infektion mit diesem Virus bestätigt wurde.

Die Ergebnisse dieser Art von Analyse sind nicht unmittelbar, so dass der Gesundheitsdienst von Extremadura (SES) noch nicht über die entsprechenden Informationen verfügt, betonte die Junta de Extremadura, die auf die endgültige Bestätigung durch das Nationale Zentrum für Mikrobiologie wartet. Diese Krankheit wird durch den Stich einer Mücke übertragen.

Nachdem der SES auf diese Fälle beim Menschen aufmerksam geworden war, aktivierte er das im Nationalen Epidemiologischen Überwachungsnetz (Renave) geltende Protokoll und passte es an das Epidemiologische Überwachungsnetz der Extremadura an.

Bild: Copyright: loft39studio


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter